Samstag, 17. Februar 2018

Rezension --> Camilla Läckberg – Die Eishexe


Die Eishexe - Camilla Läckberg
E-Book - 768 Seiten 
Genre: Kriminalroman
Erhalten als Rezensionsexemplar über #netgalleyde


Vor einigen Jahren habe ich Band 1 bis 8 in einem Schwung gelesen und war begeistert von der Schreibe der schwedischen Autorin, kenne auch die Gegend, in der ihre Geschichten spielen und habe mich für ein Rezensionsexemplar bei netgalley.de beworben. Tatsächlich bekam ich eines und habe es nun endlich lesen können.


Leider war ich sehr enttäuscht und habe den Drive von damals total vermisst. Trotzdem habe ich bis zum Ende gelesen, was seine Zeit gedauert hat, als Print hätte ich wahrscheinlich nicht zugeschlagen. 


Drei Geschichten werden gleichzeitig erzählt und der Leser muss den Zusammenhang mühsam erarbeiten. Vor allem den zum Mittelalter, der tatsächlich erst ganz am Ende aufgeklärt wird.

Für mich das schlechteste Buch der Reihe, was auch mit daran liegt, dass einfach zu viel vorausgesetzt wird. Denn auch wenn ich fast alle Bücher kenne, hatte ich doch so meine Probleme, manche Namen zuzuordnen und dann zu wissen, wer mit wem und warum und wieso.


Thematisch war einfach zu viel drin, quasi jedes aktuelle Thema musste herhalten.


Nein, hat mir nicht gefallen, zwei Chaospunkte

#DieEishexe #NetGalleyDE




Rezension --> Timo Leibig – Fang den Tod



Fang den Tod - Timo Leibig
Print - 274 Seiten 
Genre: Thriller
Erhalten als Rezensionsexemplar


Die Organe fehlen dem Toten, der den neuen Fall von Brandner und dessen Team einleitet. Dafür steht ganz in der Nähe ein festlich gedeckter Tisch ….
Ein Mann wird verhaftet, doch ist er wirklich der Täter?
Denn schnell taucht eine zweite Leiche auf und auch ein Beamter des LKA, auf den Brandner gerne verzichtet hätte.

Timo hat es auch mit seinem fünften Band geschafft mich zu fesseln. Er schreibt flüssig und mitreißend. Die Handlung ist …. ungewöhnlich … aber durchaus vorstellbar. 

Leider aber auch in manchen Punkten vorhersehbar, weshalb ich diesmal einen Punkt behalten muss. 
Vielleicht ist es ganz gut, dass er eine Schreibpause bzgl. Goldmann und Brandner einlegt. Wobei ich durchaus hoffe, dass irgendwann noch ein Band folgen wird und „Fang den Tod“ doch empfehlen kann.

Vier Chaospunkte


 

Mittwoch, 14. Februar 2018

Rezension --> Alexander Hartung – Was verborgen bleiben sollte


Was verborgen bleiben sollte - Alexander Hartung

Print - 282 Seiten 
Genre: Thriller
Erhalten als Rezensionsexemplar


Mal wieder ein genialer Thriller, der viel zu kurz ist. Zwei Leseabende hielt mich der Berliner Kommissar Jan Tommen gefangen und ich habe mit Bedauern gelesen, dass Alex erstmal die Reihe ruhen lässt. Zum Glück kann ich ja die ersten vier Bände noch lesen, was ich garantiert tun werde.


Doch zunächst zum aktuellen Buch:
Der Schreibstil ist genial, spannend, nervenaufreibend und fesselnd. Die Geschichte ungewöhnlich. Die Charaktere einfach abenteuerlich und beeindruckend, machen Lust auf mehr und vor allem neugierig auf die Anfänge des Teams. Und auf weitere Bücher des Mannheimers …

Fünf Chaospunkte



 

Sonntag, 11. Februar 2018

Rezension --> Danara DeVries – Weltenbrand, Das Erbe des Blutadels



Weltenbrand, Das Erbe des Blutadels - Danara DeVries
Print - 416 Seiten 
Genre: Fantasy
Erhalten als Rezensionsexemplar


Das Cover ist ein Hingucker, die Farben leuchten, passen zum Titel. 


Passt der Inhalt auch?


Jein ….


Die Geschichte bekommt ein Ja, mit Abstrichen … so habe ich bis zum Ende (VORSICHT! Spoiler) den Ablauf und Sinn der Wahl nicht verstanden, wie so manches andere auch. Ich habe ja gerne Bilder im Kopf beim Lesen, aber bei diesem Buch waren da ganz viele schwarze Flecken und Lücken und ich war mehrmals versucht, das Buch aus der Hand zu legen.


Dazu haben auch die Fehler beigetragen, die sich wegen der Menge nicht überlesen ließen. Ganze Worte fehlen und das sollte bei drei Korrekturlesern nicht passieren.


Andererseits ist der Schreibstil der Autorin sehr flüssig und sie erzählt spannend, was mich dann doch bewog, bis zur letzten Seite durchzuhalten. 


Antworten auf meine Fragen, bzw. Unklarheiten bekam ich trotzdem nicht. Vielleicht im zweiten Band?

Drei Chaospunkte


 

Mittwoch, 7. Februar 2018

Rezension --> Ella Green – Melfort, Schlüssel ins Glück



Melfort, Schlüssel ins Glück - Ella Green
E-Book - 127 Seiten 
Genre: Liebesroman
Erhalten als Rezensionsexemplar

Vergangenheit und Gegenwart in Melfort …. 


Als Bonusstory für alle Leser, die es nicht erwarten können, den nächsten Band zu lesen, erzählt die junge Autorin die Geschichte von Bettys B & B und den zugehörenden Menschen.

Interessant ist es, einige Hintergründe zu erfahren und mehr aus der Vergangenheit zu lesen.

Berührend beschreibt Ella Familien-“Geheimnisse“ und erklärt einiges, was treuen Lesern bisher zwar bekannt, aber nicht wirklich klar ist.

Und am Ende dürfen Tränen  vergossen werden *snief.

Herrlich, nur zu kurz *zwinker

Fünf Chaospunkte