Sonntag, 23. April 2017

Rezension --> Mara Winter - Verblüht

 

Etliche Blumen blühen und welken, bzw. sind am Ende verblüht in diesem *Episodenkrimi* von Mara Winter.

Unter diesem Begriff konnte ich mir absolut nichts vorstellen, dachte gar nach dem Lesen des ersten Kapitels, es handele sich um eine Sammlung von Kurzgeschichten.
Prinzipiell ist es das auch, doch andererseits auch wieder nicht, denn alle Erzähler (alle Geschichten stammen von verschiedenen Urhebern) sind irgendwie miteinander verbandelt.
Wie diese Bindungen aussehen, muss der Leser eruieren, denn es ist nicht immer sofort ersichtlich, wer gerade berichtet.

Ungewöhnlich ist es, dieses Büchlein, nichtsdestotrotz sehr spannend und unterhaltsam, wenn auch ohne erklärliches Ende. Irgendwie nicht richtig zu packen für mich, das Ganze. So mittig zwischen WOW und BÄH, daher drei Chaospunkte.

Rezension --> Karim Pieritz - Die Jagd nach dem geheimnisvollen Rollsiegel

 

Ein Internat an sich ist für die meisten Jugendlichen schon doof. Wenn es dort aber weder Internet gibt noch Handyempfang, ist das der Super Gau.

So denkt jedenfalls John und will absolut nicht hin, doch seine Eltern bleiben hart, denn sie sind in geheimer Mission beruflich unterwegs. Im Übrigen merkt John sehr schnell, dass er auch ohne das WWW und ein Handy tolle Abenteuer erleben kann, die ihn und einige Mitschüler nicht nur weit in die Vergangenheit, sondern auch in die Zukunft führen, denn Gefahren lauern überall.


Wie gewohnt erzählt Karim eine spannende Geschichte, die er (mal wieder) seinem Sohn zu verdanken hat, denn der wollte ihn beobachten, wenn er ein Buch schreibt.

Diesmal jedoch handelt es sich nicht um ein Kinderbuch, aber vielleicht sind die, die seine Leuchtturm Abenteuer gelesen haben inzwischen etwas älter geworden und stürzen sich voller Enthusiasmus auf die "Jagd nach dem Rollsiegel".
Sie werden begeistert sein, denn wie gewohnt schreibt Karim flüssig und fesselnd, mit viel Hintergrundwissen und Fantasie.
Ich fand das Buch außergewöhnlich und vergebe fünf Chaospunkte.


Rezension --> Rose Snow - 17 - Das vierte Buch der Erinnerung, Deine Zukunft ist ungewiss

 

Dank ihrer Gabe konnte Jo zusammen mit den anderen Seherinnen die Jägerschaft besiegen und sich auf ihr Privatleben, heißt Schule und Adrian, konzentrieren. Aber es wäre zu schön, würde das so bleiben *seufz
Eine neue Prophezeiung taucht auf und auch einige Jäger scheinen noch unterwegs zu sein, sodass die bevorstehende Vereinigung aller Seherinnen vorläufig beiseite geschoben werden muss.


Wie schrieb ich nach dem dritten Buch der Erinnerung?

>>Schade, dass diese Trilogie nun zu Ende ist, aber die Geschichte hat einen tollen Abschluss erleben dürfen.<<

Glücklicherweise hat das Autorenduo diesen Abschluss doch nicht als Abschluss angesehen und tatsächlich einen vierten Band geschrieben.
Da das Lesen der Trilogie doch schon paar Wochen her ist (was bei einer Vielleserin wie mir sich schon bemerkbar macht), hatte ich anfangs etwas Mühe in die Geschichte reinzukommen, aber nach dem ersten Kapitel war ich voll dabei und konnte mich wie gehabt nicht lösen, so dass ich nach zwei Abenden durch war.
Faszinierend finde ich einfach, dass bei diesem Duo nicht erkenntlich ist, wer welchen Part geschrieben hat, wobei das ja prinzipiell egal ist.

Auch der (vorläufig?) letzte Band bekommt fünf Chaospunkte

Rezension --> Melisa Schwermer - So dunkel die Angst

 

Jaaaaa, Fabian Prior und Thomas Wendtner ermitteln wieder, wenn auch dieser Fall mehr aus Sicht der Entführten geschrieben ist, so haben die beiden Beamten doch genug zu tun, denn als die Entführte nach vielen Jahren wieder auftaucht, verschweigt sie ihnen Teile der vergangenen Zeit.
Fabian und Thomas wären aber nicht die, die sie sind, wenn sie nicht hartnäckig an der Aufdeckung der Geheimnisse arbeiten würden.


Melisa hat es wieder geschafft, mich die halbe Nacht wach zu halten mit ihrer mysteriösen Geschichte, die sie an sich gar nicht schreiben wollte *zwinker

Trotzdem landete sie einen Volltreffer und ich kann nur wiederholen, was ich bereits über "So bitter die Schuld" von mir gab: >> .... Nervenzerreißend und aufrüttelnd hat sie ihren neuesten Thriller geschrieben in einem Stil, der mir unter die Haut ging und mir ganz viele Bilder vor Augen brachte, so plastisch sind sowohl ihre Figuren als auch die Handlungsabläufe beschrieben.<<

An sich hasse ich Wiederholungen, aber damit ist genau mein Empfinden ausgedrückt und ich wünsche mir einfach, dass sie so weitermacht. Fünf Chaospunkte

Rezension --> Lutz Kreutzer - Eiskalter Schlummer, Die Rache

 

Nahtlos geht es nach Band 1 weiter, aber das war nach jenem Ende auch wünschenswert. Es bleibt so spannend, wie es im "Verlies" endete, zum Inhalt möchte ich gar nicht viel erzählen, außer, dass es notwendig ist, den ersten Band gelesen zu haben.

Wie auch dort konnte ich den Reader nur wegen zufallender Augen beiseite legen um sofort nach dem Aufwachen weiter zu lesen, denn es ist und bleibt geheimnisvoll, aufregend und atemberaubend. Es tauchen neue Verwicklungen auf, bestehende werden gelöst und Hinweise aus dem ersten Band werden aufgegriffen.

Lutz schreibt Thriller, wie ein echter Fan sich das wünscht und ich muss erneut tief in meine Punktekiste greifen, um eine ganze Handvoll rauszuholen.