Dienstag, 19. September 2017

Rezension --> Charlotte Taylor - Hot Chocolate, Ein Song für Holly

 
Freddys Idee, in seiner Penthousewohnung vier junge Menschen kostenlos wohnen zu lassen, wenn sie in seiner Bar mithelfen, finde ich einfach genial. Holly übernimmt das Zimmer ihrer Cousine und fühlt sich von Anfang an wohl in LA. Nicht ganz unschuldig daran ist der Gitarrist von SUAS, einer Band, die regelmäßig im Hot CHocolate auftritt.

Ich fühle mich als Neueinsteigerin, auch wenn ich aus der 2. Episode schon eine Novelle gelesen habe (und eine noch auf dem Reader wartet :(), aber die eine gelesene Geschichte hat mich bewogen, jetzt richtig dabei zu sein und nach und nach die älteren zu lesen, denn Charlotte schreibt einfach herrlich und es gibt nicht nur >>Ausflüge in Richtung horizontaler<< Ecken, sondern auch etliches zum Nachdenken.
Ich bin gespannt, wie es mit der aktuellen WG weitergeht und vergebe vier Chaospunkte

Rezension --> Mila Summers - Facebook Romance oder Nach all den Jahren


Die Kittelschürzengang ist wieder da :)

Marianne hat sich wieder eingelebt in ihrem fränkischen Heimatdorf und ist glücklich mit Louis. Doch Stiefvater Frank erkrankt und bittet Marie und ihre Stiefschwester Sue nach seiner Hippieliebe Dörte zu suchen, die er komplett aus den Augen verloren hat.

Dank Facebook kommen sie Dörte bald auf die Spur und während Frank sich zur ReHa begibt, beschließt Marie, mit der Kittelschürzengang, die ihren herbstlichen Ausflug vorverlegt hat, im Bus nach Paris zu fahren.

Allerdings nicht alleine, was zu mehreren Irrungen und Wirrungen führt.


Was habe ich mich gefreut, als Mila verriet, dass der zweite Band der Trilogie erscheinen wird, denn Oma Käthe erinnerte mich samt ihren Freundinnen schon im ersten Band sehr an meine eigene Großmutter.
Auch ein paar Brocken des fränggischen Dialektes durfte ich lesen.

Mila hat es wieder einmal geschafft, mich zu begeistern und es wäre nicht Milas Geschichte, wenn nicht mindestens ein Satz enthalten wäre, der auf Disney anspielt .... für mich ein eindeutiges Zeichen, dass nicht nur Mila Summers auf dem Cover draufsteht, sondern eben auch im Text drin ist.

Ihre Schreibe wie immer herzerfrischend, auch wenn Marie mit ihren >>.... viel zu vielen Gedanken über das Was-wäre-wenn<< schon ein bisschen nervt, aber das tat sie ja auch schon im Gummistiefelband und wird es wahrscheinlich nie mehr ablegen *lach
Es war einfach schön zu lesen, wie eine "zusammengewürfelte" Familie auch tatsächlich zusammenhalten kann. Ich freu mich schon auf den dritten Band und vergebe bis dahin mal fünf Chaospunkte

Rezension --> Noah Fitz - Der Todsammler


Johannes Hornoff mag ich, er hat eine Art die Ermittlungen zu beeinflussen, die mich immer wieder fasziniert.
Den Herrn der Krähen fand ich erschreckend, so erschreckend, dass ich teilweise seine Passagen nur überflogen oder ganz weggelassen habe. Das war mir etwas zu viel Thrill, Noah.
Auch den Hinweisen auf den einen verpatzten Fall konnte ich irgendwie nicht folgen, obwohl ich doch alle Hornoffs gelesen hatte.

Irgendwie war ich von dem Todsammler nicht so begeistert wie von den bisherigen Gelesenen. Daher diesmal nur drei Chaospunkte.

Rezension --> Daphne Unruh - Himmelstiefe


Kira will nur eines: die nächsten 250 Tage hinter sich bringen und dann mit dem Abitur in der Tasche nach Indien oder so. Doch natürlich kommt das Leben dazwischen, während sie Pläne schmiedet. Zunächst in Form eines neuen Mitschülers, in den sie sich sofort verliebt - ohne das zu wollen oder zuzugeben. Dann hat sie Fieberschübe, die keinerlei physische Ursachen haben und ihre Chatfreundin ist auf einmal nicht mehr zu erreichen.
Das ist allerdings alles noch harmlos, denn richtig schlimm und geheimnisvoll wird es erst als Kira in einer fremden Welt aufwacht.



WOW! Da hat die Daphne ganz schön Unruh in meinen Kopf gebracht, positive Unruh *zwinker .....
zum einen inhaltlich, denn die Geschichte birgt viele Fantasy-Elemente, die zwar nicht unbedingt fremd sind, aber doch so umgesetzt, dass ich voller Spannung las und las und las ....
Okay, auf 529 Seiten kann eine Autorin ganz schön viel Geschichte unterbringen, wenn die aber dann auch noch von Anfang bis Ende total spannend ist, hat sie alles richtig gemacht.
Ich habe mich nicht eine Sekunde gelangweilt in der "Himmelstiefe", eher im Gegenteil.

Die Charaktere der Protagonisten sind gut dargestellt und ich konnte mich sehr gut in Kira versetzen, auch wenn ich sie manchmal nicht verstehen konnte.

Das Cover passt sehr gut zum Buch, auch wenn die Blüten anfangs etwas fremd anmuten.

Ich bin auf jeden Fall auf die nachfolgenden Bände aus dieser Reihe gespannt und vergebe für den Auftakt vier Chaospunkte



Samstag, 16. September 2017

Rezension --> Violett, Kurzgeschichten aus dem Farbspiel

 

Inzwischen ist die Farbspiel-Reihe komplett und ich nehme mir einen Band nach dem anderen vor, um zwischendurch eine einzelne Geschichte zu lesen

Rund um die Farbe Violett ist der vierte Band und erneut haben mehr als 50 Autoren und Autorinnen Geschichten und Gedichte beigetragen. Es gibt folgende Unterthemen: 

VIOLETT, wie

Anfang und Ende
der Tod
das Leben
das Grauen
die Liebe
im Märchen

Natürlich lag beim Lesen wieder ein Stift greifbar, sodass ich sofort nach Abschluss einer Geschichte meinen Eindruck vermerken konnte, den ich euch nicht vorenthalten möchte.

Herzen hab ich verteilt an die Geschichten "Die kleine Fee Violett" von Verena Grüneweg, "Sein erstes Veilchen" von Michael Schönberg und eines an "Blutschwestern" von Michaela Kaiser.


Doppelplus bekamen "Violetta (Das Herz ihrer Schwester) von Alexa Innocenti und "Lavendel" von Maria Hertting ;)


ein einfaches Plus gab es für "Purple Rain" von CF Lukas, "Ein Hauch von Lavendel" von Christine Erdic, "Das Veilchen" von Petra Weise, "Auf der Suche" von Stella Delaney und "Die Tulpen an Mutters Grab" von Andreas Petz.

Gar nicht gefiel mir "Tückisches Violett" von Marlies Hanelt


schockiert hat mich "Das violette Blumenbeet" von Sandra Karin Foltin und

viele Fragezeichen haben folgende Geschichten hinterlassen: "Daniel" von Tamara Wiegand, "Violett, eine Farbe" von Sally Bertram und Florian Knisatschek, sowie "Sunyva ~ Am Anfang aller Schatten ~" von Artur Belja.

Vergebe für Violett drei Chaospunkte