Dienstag, 6. Juni 2017

Rezension --> Lotte R. Wöss - Mit Fingerspitzen für immer


Am Rande geht es um den Inhalt des Vorgängerromans von Lotte R. Wöss, doch es ist nicht notwendig jenen gelesen zu haben, um dem neuen Werk folgen zu können. Werden doch die wichtigsten Zusammenhänge gestreift, so dass *Neueinsteiger* keine Verständnisprobleme haben werden.

In den *Fingerspitzen* wird die Geschichte von Jos und Dani näher beleuchtet, ohne den Rest der Familie außen vor zu lassen. Auch wenn im *Handschlag*  schon kurz von Jos Fehlverhalten die Sprache war,  wird das nun hier ausführlich dargestellt und es bleibt weiterhin ziemlich geheimnisvoll, warum Jos so ist, wie er ist.
Wie gesagt, *Per Handschlag für immer* muss nicht gelesen sein, um *Mit Fingerspitzen für immer* die richtige Beachtung widmen zu können, wobei ich es schon toll fand, es gelesen zu haben, auch wenn es schon etwas länger her ist. Der Schreibstil ist wiederum einfach fesselnd und bewegend, so dass es mir schwer fiel, das Buch, das ich vorab lesen durfte (was meine Meinung keineswegs beeinflusst) aus der Hand zu legen, wollte ich doch wissen, wie Jos und Dani ihre Probleme lösen, wenn sie es denn überhaupt hinbekommen, sie aus der Welt zu schaffen. Und weil ich wissen wollte, was der Rest der Familie so treibt.
Da ja noch genügend *Jungs* da sind, deren Leben auch nicht immer das Gelbe vom Ei gewesen ist, hoffe ich nun einfach, dass Lotte noch einige Ideen hat, um dem Leser deren Existenzen näher zu bringen. Ich warte auf jeden Fall darauf und vergebe bis dahin für das neueste Buch eine ganze Handvoll Chaospunkte.


 
Und wer noch ein bisschen mehr von dieser Autorin wissen möchte, kann auch mein Interview mit ihr nachlesen.

Samstag, 3. Juni 2017

Rezension --> Blau, Kurzgeschichten aus dem Farbspiel

 


Eine neue Anthologie aus der Reihe der Farbspiele und wiederum haben sich viele Autoren und Autorinnen zusammengetan, um ihre Geschichten zu einer bestimmten Farbe aufzuschreiben. Diesmal lassen uns 56 Schreiberlinge an ihren Gedanken teilhaben. An ihren Gedanken zu folgenden Themen:

Blau wie
 
Anfang und Ende
der Tod
das Leben
das Grauen
die Liebe
im Märchen
 
 
Und wie immer hatte ich mir besondere Geschichten markiert, zunächst eine, die mich sehr wütend und traurig machte.
Geschrieben von Alexa Innocenti heißt sie "Nur ein kleiner blauer Fleck".

Aber es gab auch etliche sensationelle Erzählungen, die ein "+" von mir erhalten haben, als da waren "Meine Ruhe in Blau" von Karin Pfolz, "Der blaue Saal - eine Leihgabe Gottes" von Michaela Schreier, "Das weiße Hochzeitskleid mit den hellblauen Perlen" von Sebastian Görlitzer und "Blaue Feder" von Renate Zawrel.


Abgesehen von weiteren lesenswerten Versionen und Gedichten sieht die Buchreihe einfach wundervoll im Regal aus und ich warte inzwischen ganz gespannt auf den letzten Teil. Vier Chaospunkte.

Rezension --> Ilona Bulazel - Sepsis, Showblut

 

Im dritten Band der Sepsis-Reihe ermittelt erneut Hauptkommissar Heerse in einer Welt, die Hass, Liebe und Begierde vereint. Ein Anschlag auf den Gewinner einer Castingshow und eine skalpierte Leiche während einer Theateraufführung lassen Baden-Baden den Atem anhalten. Heerse und sein Team suchen lange nach dem Motiv.


Diesmal war ich nicht so ganz überzeugt von dem Buch, es fehlte an Spannung, die Charaktere der Theatergruppe waren nicht gut ausgearbeitet und nervten mehr als sie fesselten, Heerse zeigte nicht den gewohnten Schwung aus den ersten Bänden und ich war etwas enttäuscht.
Zwei Chaospunkte und viel Hoffnung, dass der nächste Band wieder besser wird.

Rezension --> Rolf Glöckner - Spiegelwelten, Die zwölf Bücher

 
Ein altes Buch und ein Spiegel, durch den man steigen kann und sich in einer anderen Welt befindet, sind Fundstücke eines Geschwisterpaares auf dem Dachboden. Doch damit nicht genug, auch ein Onkel taucht auf mit einem seltsamen Begleiter. Nach dem gemeinsamen Gang durch den Spiegel erleben sie viele Abenteuer.


Tja, was soll ich sagen?

Das Cover ist wunderschön, geheimnisvoll und neugierig machend. Leider baut es Erwartungen auf, die das Buch für mich nicht erfüllte. Als Jugendliche, für die es geschrieben wurde, hätte ich es nach spätestens zwanzig Seiten wahrscheinlich zur Seite gelegt. So habe ich mich durchgebissen, musste aber immer wieder zurückblättern, weil ich mit den vielen Charakteren total überfordert war und sie ständig durcheinander brachte.
Den Schreibstil fand ich etwas altmodisch (was an den gelebten Jahren des Autors liegen mag, wobei ich nicht viel weniger hinter mir habe), sodass ich das Buch für Jugendliche auch nicht sehr geeignet finde. Ich werde garantiert keine Fortsetzung lesen, zwei Chaospunkte.


 

Rezension --> Simon Bassner - Racheschwur, Sylt-Thriller


Die Insel der Reichen und Schönen ist erschüttert, auf dem Friedhof der Heimatlosen werden drei Leichen gefunden, übel zugerichtet und auf eine bestimmte Art angeordnet.
Doch das sind nicht die ersten Morde und das Team um Thomas Eiderhoff vom LKA Schleswig-Holstein versucht alles um den Mörder zu finden, ehe noch mehr Menschen ihr Leben verlieren.


Gruselig, spannend und eindrucksvoll lässt Simon den Mörder agieren, der lange, zu lange nicht im Fadenkreuz der ermittelnden Beamten auftaucht. Auch das Motiv bleibt lange im Verborgenen und ist dann ganz anders als vermutet. Schade, dass der Autor seither nichts mehr veröffentlicht hat, denn ich war hin und weg von seiner Idee, seinem Stil und der Lösung. Vier Chaospunkte

Rezension --> Jane Hunt - Nachtschicht


Ein furchtbares Unglück verändert Danas Leben von jetzt auf gleich und sie zieht sich komplett zurück. Doch ihre Kollegen lassen nicht locker, sodass sie sich irgendwann doch aufrafft, ihrer Arbeit in der Rettungsleitstelle wieder nachzugehen.
Bald bekommt sie einen Anruf, der ihr Leben erneut verändern wird. Sie besucht den Mann im Krankenhaus und widmet ihm ihre Freizeit, als er im Koma liegt.


Da hab ich doch auf meinen Reader-SuB einen der Anfangsromane erwischt von Jane, was aber meiner Begeisterung keinen Abbruch tat.
Im Gegenteil, wenn sie sich - was ja normal wäre - weiterentwickelt hat, sind die neueren Werke sicher noch fesselnder als die *Nachtschicht*, die mich zutiefst berührt hat und ich werde mir sicher noch neuere Bücher holen.

Doch nun zum aktuell gelesenen Buch, das mich wie gesagt sehr berührt hat. Jane schreibt mitfühlend und angenehm, es gibt Ereignisse, die ich meinem ärgsten Feind nicht wünschen würde, aber Jane zeigt, wie die Liebe viel überwinden kann und das auf eine so natürliche Art, dass es mich wundert, dass dieses Buch so wenig Bewertungen hat.
Es lohnt sich absolut, es zu lesen und ich vergebe wegen möglicher Steigerung in späteren Büchern vorerst vier Chaospunkte.

Rezension --> Ella Wünsche - Der Geschmack von Mandeleis


Maya verkauft Kleidung in einer Boutique, ist aber damit nicht wirklich glücklich. Bis eines Tages eine Kundin mit ihr über Bücher spricht und Maya in der Nähe ihrer Wohnung eine kleine Buchhandlung aufsucht.
Worüber sie selbst am meisten erstaunt ist, denn bisher war sie absolut keine Leseratte. Bald entwickelt sich mit dem Inhaber eine Freundschaft und ändert Mayas Lebe von Grund auf.


Ich muss mit dem Cover anfangen, denn das hat mich sofort in seinen Bann gezogen, zart und lieblich, aber auch vielversprechend kam es bei mir an.

Ella war mir bisher als Autorin vollkommen fremd, hat aber mit ihrem neuesten Werk einen Fan in mir gewonnen. Sie schreibt hier eine einfühlsame, liebenswerte Geschichte so bildhaft, dass ich mich in Friedrichs Buchhandlung sofort wohlfühlte, die Protagonisten sehr sympathisch fand und das Mandeleis auf der Zunge schmeckte.
Ich muss eine absolute Leseempfehlung aussprechen für Fans von Liebesromanen und werde ganz sicher noch mehr von Ella lesen, fürs Erste bekommt sie fünf Chaospunkte.

Rezension --> Frieda Lamberti - Apfelkomplott


Freddy und Arno, Obstbauern mit Apfelplantage, die leider nicht mehr genügend Geld in die Kasse bringt, haben Eheprobleme. Jeder macht sein Ding und als Arno beschließt, den Hof zu verkaufen und auszuwandern, reicht es Freddy endgültig, da nützt auch die Idee ihrer besten Freundin Hillu nichts mehr.


Amüsant zu lesen, wie alles von Frieda, aber doch auch wieder anders, als die von mir bisher gelesenen Werke. Nachdenklich machte mich die Geschichte über die Ehe der beiden, schmunzeln musste ich über Arno, der an partiellem Gedächtnisschwund leidet und teilweise nervig fand ich Hillu, die aber gute Gründe für ihr Verhalten hatte, wie sich herausstellt.
Alles in allem ein durchaus lesenswertes Buch, das mit einem schockierenden, keineswegs erwarteten Ende aufwartet. Fünf Chaospunkte

Rezension --> Anna Fischer - Seelenkuss mit Himbeereis


Sue, die von ihrem Lebenspartner Mike betrogen wurde, kann ihm nicht verzeihen, egal wie sehr er diesen Seitensprung bereut. Als Mike wegen eines Unfalls im Koma liegt, hat Sue seine Seele an der Backe und kommt ins Grübeln.


Ein bisschen erinnert die Geschichte an *Nachricht von Sam*, hat aber doch auch viele eigene Elemente.
Mich hat die Geschichte nachdenklich gemacht, ließ mich aber auch schmunzeln und entsetzt lesen, wie intrigant manche Menschen doch sein können.
Das Cover ist geheimnisvoll, mir etwas zu rotlastig, aber durchaus zur Geschichte passend. Vier Chaospunkte für das erste von mir gelesene Buch der Autorin.

Rezension --> Katrin Koppold - Mondscheinblues


Nina möchte in ihrem Job vorwärts kommen und nimmt dafür sogar eine Reise als Flitterwöchnerin mit einem ihr vollkommen unbekannten Mann auf sich. Gegensätzlicher könnten die beiden nicht sein, wie sich herausstellt, doch der Reiz von Cornwall geht an beiden nicht spurlos vorüber und je länger sie gemeinsam unterwegs sind, desto mehr Gemeinsamkeiten entdecken sie.


Katrins Art zu schreiben hat mich ja schon fasziniert mit den *Sternschnuppen* und *Eisblumen*, sodass ich mich mit viel Vorfreude auf den *Mondscheinblues* gestürzt habe. Und ich wurde nicht enttäuscht.

Beide Protagonisten sind nicht so stur wie sie tun und gehen in sich, sodass die Geschichte auch nachdenklich macht.
Die Charaktere sind sehr sympathisch und ich habe hin und her geschwankt, wen ich lieber mag.
Der Stil ist abwechslungsreich, denn Nina und Tom erzählen abwechselnd auf ihre eigene Art, sodass keine Langeweile aufkommt.
In Nullkommanix war ich durch und kann das Buch nur empfehlen, fünf Chaospunkte

Rezension --> Vinya Moore - Ein Post-it kommt selten allein


Das Leben kommt immer überraschend, auch für Louise, die als Anwältin einen guten Job macht, aber ihr Privatleben ist gespickt mit Hindernissen. Zum Beispiel mit der Ehefrau ihres Geliebten, die entgegen seiner Erzählungen schwanger ist.
Louise packt ihre Koffer und landet in dem verschlafenen Hafenstädtchen Southport, wo sie sich niederlässt und ihr Leben von Grund auf ändert.


Was hab ich mich amüsiert mit diesem Roman, der so richtig locker leicht zu lesen ist. Allerdings musste ich auch manchmal schlucken, aber das lag einfach am Leben, das sowohl Louise als auch Nate, dem örtlichen Schreiner widerfuhr.

Vinya hat eine überzeugende, mitreißende Schreibe, die Lust auf mehr macht.

Das Cover passt wie Faust auf Auge zur Geschichte und hat mich zugreifen lassen.

Die 322 Seiten erschienen mir viel weniger, sodass ich schnell durch war und mich für und mit Louise freuen konnte, die einen Traum verwirklicht hat.
Fünf Chaospunkte

Rezension --> Manuela Fritz - Blackstorm, Zeit der Erinnerung


Kira lebt weiterhin bei und mit Ryan in Fort Myers, die erste große Krise kann ad acta gelegt werden, aber das heißt nicht, dass alles gut ist. Noch immer steht Ryans Geheimnis zwischen ihnen. Mit viel Liebe und Hartnäckigkeit gelingt es Kira, es Ryan zu entlocken. Aber damit kommen neue Herausforderungen auf das junge Paar zu.


Viel zu lange habe ich gewartet, um den zweiten Band zu lesen, obwohl ich doch so neugierig auf die Fortsetzung gewesen bin, entschuldige Manuela.
Es war wieder spannend, mitreißend und einfach hervorragend zu lesen, denn Manuela schreibt, dass es schwer ist, das Buch wegzulegen. So schaffte ich es auch an einem sonnigen Tag faul im Garten liegend, das Werk bis zum letzten Buchstaben auszulesen. Und ich werde nicht wieder so lange warten bis ich den dritten Teil verschlinge.
Fünf Chaospunkte.

Donnerstag, 1. Juni 2017

Leseliste 2017 --> Juni

Mal sehen, wie viele Bücher es im Juni werden, Prints sicher etwas weniger, weil ich ja tagsüber in den nächsten Tagen noch mit Kisten , einpacken und ab 16. Juni auspacken beschäftig sein werde, aber die E-Books werden sicher abnehmen bei dem momentanen Lesetempo

2017-06-01 - Der Titel des zweiten E-Books beginnt mit einem R



2017-06-02 - Das dritte E-Book darf als ersten Buchstaben im Titel ein L haben

 
 
2017-06-04 - Ich verlasse Zons und lese
 

und wahrscheinlich kommt dann heute Nacht noch das nächste E-Book


 2017-06-06 - Der nächste E-Book Titel beginnt mit dem G
 
 
 2017-06-08 - E-Book mit B
 
 
 
2017-06-11 - Print mit O
 
 

Donnerstag, 25. Mai 2017

Rezension --> Marleen Reichenberg - Magnolien im Mondlicht


Noelle und Connor kennen sich von Kindesbeinen an, sind beste Freunde, verlieben sich als Teenager ineinander und wollen für immer zusammen bleiben. Doch als es Connor beruflich nach Amerika zieht, entsteht ein Riss in der Liebe der beiden, denn Noelle kann ihn wegen ihrer kranken Mutter nicht begleiten.

Ein Jahrzehnt später begegnen sich die Zwei zufällig wieder und Noelle will nichts mehr von Connor wissen.


Warum?


Connor steht vor einem Rätsel und will sie zurück erobern.




Wunderschön erzählt Marleen die Geschichte der Teenager, auch wenn sie zunächst ein bitterböses Ende nimmt, was auch an Intrigen und Heimlichkeiten ihrer sie angeblich liebenden Mitmenschen liegt.

Im zweiten Teil des Buches kommt es dann zum Wiedersehen und Connors Versuchen, Noelle für sich zu gewinnen. Auch hier ist und bleibt die Geschichte mitfühlend, spannend und nervenaufreibend, sodass ich den Reader kaum aus der Hand legen konnte und der Autorin ein weiteres Mal fünf meiner Chaospunkte überreichen muss.

Rezension --> Marah Woolf - MondSilberLicht, MondLichtSaga


Emma lebt alleine mit ihrer Mutter in Amerika und als diese plötzlich verstirbt, zieht sie zu ihrem Onkel und dessen Familie nach Schottland, in die Hauptstadt der Isle of Skye. Dank ihrer gleichaltrigen Cousine findet sie in der neuen Schule schnell Anschluss, läuft dort Calum über den Weg, in den sie sich unsterblich verliebt. Der allerdings will nichts von ihr wissen, im Gegenteil, er meidet sie, wo er kann.
Warum das so ist, wird sie schnell erfahren, denn Calum ist nicht der, der zu sein er vorgibt.


Spannend und geheimnisvoll ist das Debüt von Marah zur MondLichtSaga, hat mich während des Lesens komplett die Zeit vergessen lassen, ich konnte eine Rundfahrt durch Schottland machen und habe mich einfach wohl gefühlt in der Geschichte. Natürlich werde ich mir die Folgebände noch holen. Der Schreibstil ist angenehm und flüssig, das Cover einfach zauberhaft und ich hole fünf Chaospunkte aus meiner Kiste.

Rezension --> Kerry Greine, Ben Bertram - Flausen im Kopf, Waldschrat zum Verlieben


Sina ist fertig mit dem Studium und bis sie weiß, welchen Weg sie gehen wird, nimmt sie eine Auszeit bei ihrem Vater. Zunächst ist der Schock groß, denn sie lebte bis dahin in der Großstadt München, während ihr Vater eine Kneipe in einem kleinen Dorf in Schleswig Holstein betreibt. Der Unterschied könnte nicht größer sein, doch bald genießt sie die ländliche Idylle und Ruhe.

Wolf lebt in der Nähe diesen Dorfes allein im Wald, hält sich fern von den Dorfbewohnern und spricht mit niemandem. Selbst wenn er ab und an die Dorfkneipe aufsucht, ist die Kommunikation lautlos möglich.


Als Sina bei einem Spaziergang im Wald verunfallt, kommt Wolf ihr zu Hilfe und die beiden lernen sich etwas näher kennen.




Welch eine wundervolle Geschichte, die sich Kerry und Ben aus den Fingern gesaugt und sehr bildhaft aufgeschrieben haben. Ich sah sowohl Sina als auch den eigenbrötlerischen Wolf vor mir, entdeckte mit ihnen das Leben, das es mit beiden nicht gut gemeint hatte und erlebte die zarten Blüten einer neuen Liebe.


Ich war hin und weg von der Einfühlsamkeit, mit der (ich nehme an) Ben den skurrilen Waldschrat ganz sachte ins Leben zurückführte, mit welcher Selbstverständlichkeit die sensible Sina von (logischerweise dann) Kerry begleitet wurde, um die Eigenarten und Verschrobenheiten von Wolf anzunehmen und zu akzeptieren, aber auch wegen eines entsetzlichen Unglücks, das ihre beste Freundin betrifft, nicht in tiefste Depressionen zu verfallen.
Immer wieder musste ich schmerzerfüllt innehalten über beider Schicksale, konnte mich freuen, wenn es wieder einen kleinen Schritt *vorwärts* ging und musste entsetzt feststellen, dass auch Rückfälle an der Tagesordnung sind.

Dies war mein zweites Buch des Autorenduos und ich bin so begeistert von ihrer Art zu schreiben, dass ich alle weiteren auch noch lesen werde.


Ich. Kann. Gar. Nicht. Anders.

Das Cover ist liebevoll gestaltet und passt hundertprozentig zur Geschichte.
Am liebsten würde ich zweimal fünf Punkte vergeben und auf meinem Blog hier kann ich das ja auch tun.
 
 
 

Rezension --> Violet Truelove - Ein Rockmusiker zum Verlieben


Das It-Girl Vera ist zwar inzwischen Mutter eines Sohnes, kann aber ihre Jugendliebe Liam nicht vergessen. Auch wenn er ihr die kurze Affäre mit Warden nie verziehen hat, denn von diesem wurde sie schließlich schwanger.
Beide versuchen krampfhaft einander zu vergessen.

Werden sie es schaffen?


Oder gibt es doch eine gemeinsame Zukunft?




Im dritten Teil der "Zum-Verlieben-Reihe" war ich wieder voll dabei. Es war alles da, was mir im zweiten Teil gefehlt hat und ich hab mit gefiebert, mit gelitten und mich mit gefreut. Bin eingetaucht in die Welt der Stars und Sternchen, hab mich geärgert über Veras Mutter, aber auch ihren Vater, der sich so unterbuttern lässt. War stolz auf Vera, die sich durch die Geburt ihres Sohnes so sehr zum Positiven verändert hat und einfach hin und weg von der Geschichte, die ich im Liegestuhl in der Sonne an zwei Tagen genießen konnte.

Danke dafür, Violet, volle Punktzahl



Dienstag, 23. Mai 2017

Rezension --> Johanna Danninger - Landluftduft


Wammling, ein fiktiver Ort in Niederbayern soll ein Kurhotel mit Golfanlage bekommen. Alle sind geschockt und natürlich dagegen. Anna ist ganz vorne dabei, initiiert Unterschriftslisten und will den Gutshof, der dafür abgerissen werden soll, unbedingt erhalten. Ist der doch ein wichtiges Bestandteil ihres Traumes, beruflich Fuß in der Heimat zu fassen.
Obwohl sie gar keine Zeit dafür hat, kommt auch noch ein Gast in die Ferienwohnung ihres Opas auf den Hof und macht sie nervlich vollkommen fertig.

Wie soll sie das drei Wochen lang aushalten?


Mein erstes Buch von Johanna, aber garantiert nicht mein Letztes, denn ihre Schreibe hat mich mehrmals laut auflachen lassen und mir zwei wunderbare Abende beschert.
Sie schreibt frisch von der Leber weg und lässt nichts aus vom Leben in einem Dorf, in dem jeder alles über Alle weiß. Ihre Charaktere werden als liebenswerte, ehrliche Menschen dargestellt, die - wie im wahren Leben - einen großen Fehler machen: sie reden nicht miteinander über das, was sie bewegt. Zumindest nicht gleich *lach, denn wenn das geschehen ist, wird alles gut. So wie am Ende eh alles gut wird.

Oder doch nicht?

Lasst euch überraschen und nehmt diesen Roman auf jeden Fall in die Hand und habt Spaß damit, den übrigens das Cover schon bereitet, das zur Geschichte passt wie die Faust aufs Auge.
Ich habe eine neue Autorin entdeckt, die ich zwar auf der Buchmesse schon mal gesehen habe, aber bisher aus Zeitmangel nicht lesen konnte. Verdiente fünf Chaospunkte und ganz viel Lust auf mehr.

Samstag, 20. Mai 2017

Rezension --> Sybille F. Martin - Als Liebe verboten war, Licht der Liebe


Mitte des 19. Jahrhunderts hatten Männer als Familienoberhäupter das Sagen in der Familie, sie konnten Frauen und Kinder behandeln wie sie wollten und Liebe war nicht bekannt.
In dieser Zeit wächst Katharina auf und außer von einem anderen Leben zu träumen bleibt ihr nichts, um der Lieblosigkeit der Eltern zu entgehen. Sie möchte frei sein und selber über ihr Leben entscheiden können, doch der Vater hat schon lange einen Ehemann für sie ausgesucht.
Nach der Hochzeit erlebt sie dann, dass ihr nichts besseres hätte passieren können, denn ihr Mann liebt sie tatsächlich und die beiden erleben eine glückliche Zeit, bis Simon viel zu früh durch einen Unfall stirbt.
Zurück zu den Eltern will sie nicht, bei den Schwiegereltern nicht bleiben, so geht Katharina weit weg ins Kloster, um dort ihre von der Großmutter erworbenen Kenntnisse über Heilpflanzen und deren Wirkungen zu vertiefen. Auch ist es ein Traum von ihr, Kinder zu unterrichten, was ihr im Kloster ermöglicht wird.
Allerdings wird sie auch dort zu sehr von den Vorschriften der Kirche gegängelt und verlässt das Kloster nach vielen Jahren, um zunächst bei einer Freundin, die das Kloster lange vor ihr verlassen hat und ihrer Familie in Frankfurt unterzukommen. Sie findet Arbeit im Familienunternehmen, beginnt eine Affäre mit dem Sohn des Hauses und scheint endlich glücklich zu sein.

Ist sie das wirklich?


Einfühlsam erzählt Sybille die Geschichte eines Mädchens, das zur Frau heranwächst und dabei ihre Träume immer im Herzen bewahrt. Auch wenn sie vollkommen unzeitgemäß die Liebe kennenlernen darf, ist sie nicht zufrieden und von Herzen glücklich mit dem, was sie erleben darf.

Vollkommen unvorstellbar in der heutigen Zeit sind die *Zustände* von vor ca. 250 Jahren, die die Autorin dem Leser sehr ausdrucksvoll nahe bringt und trotz des unerwarteten Endes das Vieles offen lässt, sodass auf jeden Fall die Neugier auf den zweiten Band "Schatten der Liebe" geweckt wird, handelt es sich hier um eine durchaus lesenswerte Geschichte. Vier Chaospunkte von mir,

Rezension --> Elvira Zeißler - Der Pfad der Träume, Edingaard Band 1


Schon immer träumt Cassandra sehr realistisch von Julien, mit ihm kann sie über alles reden, fühlt sich gut mit und bei ihm und lernt ihn zu lieben.
Bis in ihrem Leben ein Mann auftaucht, der sie verfolgt und sie Julien davon erzählt.
Da erfährt sie, dass Julien nicht nur eine Traumgestalt ist und sie ihn in seinem wahren Leben retten muss.

Cassy taucht in eine magische Welt ein und erlebt eine gefährliche Reise, auf der sie nicht nur einmal um ihr Leben fürchten muss.


Der Auftakt der Edingaard Reihe war mein erstes Buch von Elvira und hat mich sehr neugierig gemacht auf mehr von ihr, besonders natürlich auf die Fortsetzung von Edingaard.
Ihr Schreibstil hat mich mitgenommen, auch wenn ich anfangs etwas Schwierigkeiten hatte. Nachdem ich allerdings in der Geschichte so richtig drin war, konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen und war fasziniert, aber auch zwiegespalten ob der Lebewesen, denen Cassy auf der Reise begegnet. Für mich ganz klar lesenswert und verdient vier Chaospunkte.

Rezension --> Violet Truelove - Ein Fotograf zum Verlieben


Alte Bekannte treffen wir hier wieder (wenn denn "Ein Surfer zum Verlieben" gelesen wurde *zwinker, auch wenn das nicht unbedingt erforderlich ist, um der Geschichte folgen zu können).

Auch wenn am Ende des "Surfers" schon kurz angesprochen wurde, warum der beste Freund von Warden, Aiden, so schlecht drauf ist, wird es natürlich in *seiner* Geschichte explizit erläutert.

Aiden musste einen riesigen Vertrauensbruch hinnehmen, als seine langjährige Lebensgefährtin das gemeinsame Kind abtreiben ließ, ohne ihm überhaupt zu erzählen, dass sie schwanger ist. Nun hat er die Nase voll von den Frauen, bzw. von festen Beziehungen und zieht Affären ohne Verpflichtungen vor.

Bis ihm Hope über den Weg läuft! Aber die will nichts von ihm wissen, denn auch ihre Vergangenheit trägt nicht dazu bei, viel Vertrauen ins andere Geschlecht zu haben.

Wer ist stärker?
 
Wer setzt sich durch?
 
Vergangenheit oder Liebe?


Wieder eine amüsante, lockere Geschichte, die an zwei sonnigen Tagen von mir gelesen wurde und mich komplett ablenken konnte, von dem, was gerade in meinem Leben passiert.
Allerdings fand ich, dass irgendetwas fehlte, ohne es genau fassen zu können, einfach nur im Vergleich zum ersten Band der *Zum-Verlieben-Reihe*, weswegen ich auch einen Punkt abziehen muss und diesmal *nur* vier Chaospunkte für die sympathische Autorin habe.

Rezension --> Frank Michael Jork - .... und ewig lockt das Emmental

 


Wieder zieht es die Familie nach einem Jahr in die Schweiz, um bei dem ausgewanderten Bruder Urlaub zu machen. Da ich den ersten Teil ganz amüsant fand, habe ich auch den zweiten gelesen und konnte mich wieder in meine Kindheit zurückversetzt fühlen. Erneut ein amüsanter Roman, geeignet vor dem Einschlafen gelesen zu werden, aber nichts für Jedermann. Drei Chaospunkte