Freitag, 31. März 2017

Dienstag, 28. März 2017

Dienstag, 21. März 2017

Rezension --> Kate Lynn Mason - Heartbreaker, Für immer nur du


Kate entführte mich nach Irland und auch wenn ich über *New Adult* schon lange raus bin, konnte sie mich doch abholen, berühren und fesseln.

Ashley lebt seit drei Jahren in Dublin, weit weg von ihrem Zuhause und *schuld* ist natürlich ein Mann oder viel mehr ein Kerl. Als ihre Zwillingsschwester um Hilfe ruft, weil der Vater aus gesundheitlichen Gründen etwas kürzer treten muss und sie mit der Haushälterin das B & B nicht schafft, denkt Ashley, dass sie lange genug von Connemara weg war.

Doch kaum dort angekommen, steht ER vor ihr, lebt auf dem Grundstück ihrer Familie, unterstützt diese und ist auch noch mit ihrer Schwester verbandelt.
Dummerweise merkt sie nun täglich, dass sie immer noch nicht über ihn weg ist und sie seinem Sex Appeal trotz der Vergangenheit nicht widerstehen kann.



Das Cover ist wunderschön und spiegelt schon mal einige Aspekte der Geschichte wieder.

Der Schreibstil ist einnehmend und ich war in meinem geliebten Irland, ich sah die Landschaft vor mir, spürte den irischen Landregen und hörte das Meer rauschen.

Natürlich hätte die Geschichte überall spielen können, aber gerade der Hintergrund der *grünen Insel* macht sie zu etwas Besonderem und lässt den Leser sich in den handelnden Personen versinken.
Sei es der ewig grummelnde Vater der Zwillinge, die Haushälterin, die seit dem Unfalltod der Mutter vor vielen Jahren die Mädchen mit betreute oder auch die Gäste, die in einem irischen B & B fast zur Familie gehören ..... ich konnte mich in Jeden hineinversetzen und mitfühlen.

Danke für diese wundervolle Erzählung und vielleicht gibt die Familie ja noch mehr her *hoff. Fünf Chaospunkte

Samstag, 11. März 2017

Blogtour --> Timo Leibig "Grenzgänger"

Noch ist auf Jennifers Blog nichts zu finden vom letzten Tag der Blogtour, aber wenn sie dann so weit ist, könnt ihr hier gucken

Danke, dass ihr uns so aufmerksam gefolgt seid und hoffentlich Spaß hattet. Nun drücke ich für heute beim Gewinnspiel die Daumen .....


PS. Das Gewinnspiel läuft übrigens bis einschließlich Montag, 13.03.2017

Freitag, 10. März 2017

Blogtour --> Timo Leibig "Grenzgänger"

Am vorletzten Tag ist die Blogtour bei Emi angekommen und da ich weiß, dass nicht jeder Blogtour Reisende bei FB angemeldet ist, verrate ich euch die Fragen von Timo an seine Leser und wenn Antworten kommen, werde ich die an ihn weiterleiten ;)


Timo Leibig befragt seine Leser:

1. Was wollt ihr auf Facebook & Co. von mir als Autor erfahren? Mehr Privates? Mehr Hintergründe über die Reihe? Mehr über das Schreiben an sich? Was wünscht ihr euch von mir?

2. Früher kam ein Thriller pro Autor pro Jahr. Bei den E-Books sind es mittlerweile drei bis vier, diese dafür deutlich kürzer. Was gefällt euch besser? Ein komplexer Fall pro Jahr mit vielen Seiten oder zwei bis drei kürzere Fälle?

3. Welcher Fall der Goldmann-und-Brandner-Reihe ist euer Favorit und warum?

4. Jeder meiner Fälle beleuchtet ein Thema (Totenschmaus z.B. die Gastronomie). Sind euch diese Einblicke in verschiedene Themenbereiche wichtig?

5. Wer ist euer Liebling? Leonore, Cahide, Gregor oder Walter?

Viel Spaß mit den Fragen.

Donnerstag, 9. März 2017

Mittwoch, 8. März 2017

Blogtour --> Timo Leibig "Grenzgänger"

Heute bei Denise das Interview mit Leonore und Walter, wer also mehr über die beiden Ermittler wissen will, die mir manchmal wie ein altes Ehepaar vorkommen ;), sollte mal vorbeigucken.

Dienstag, 7. März 2017

Blogtour --> Timo Leibig, "Grenzgänger"

Gestern konntet ihr bei Jürgen den lockeren Podcast mit Timo verfolgen, der euch ja vielleicht Lust auf mehr über diesen jungen Autor und seine Serie um das Ermittlerduo Brandner und Goldmann gemacht hat. Daher hier nochmal ganz schnell der Fahrplan dieser Thrillerwoche



Als geborene *Fränggin* und Thrillerliebhaberin freue ich mich natürlich ganz besonders, Timo und seine Bücher entdeckt zu haben, zumal er in einer Ecke lebt und schreibt, die meiner alten Heimat nicht all zu fern ist. Und sehr gerne unterstütze ich ihn mit einem Beitrag bei einer Blogtour, in dem ich den Lesern die Gegend, in der Walter Brandner und Leonore Goldmann ermitteln, nachdem auch der vierte Band der Reihe "Grenzgänger" veröffentlicht ist, etwas näher vorstellen und ans Herz legen möchte.

Kurz noch zur Reihenfolge der Fälle - natürlich müsst ihr nicht alle gelesen haben, aber erstens entgeht euch da ganz viel (vor allem die positive Entwicklung von Timo in Bezug auf seine Schreibe) und zweitens auch das private Umfeld der Kommissare, die meines Erachtens schon wichtig ist für das Hintergrundwissen, denn das bleibt ja auch nicht auf einer Stelle stehen.


Wo also agieren nun Walter Brandner und Leonore Goldmann?


Da ich das nicht genau herausfinden konnte beim Lesen aller Bände, hab ich den Timo gefragt und er meinte, er hat einfach eine Stadt erfunden :O Für diese Fantasiestadt hatte er allerdings schon Vorbilder, die ich euch etwas näher bringen möchte.


Timos Heimatort ist ein beschaulicher fränggischer Marktflecken namens Pleinfeld und angesiedelt

>>auf etwa 382 Metern über NHN im Norden des Landkreises Weißenburg-Gunzenhausen in der Region Westmittelfranken, etwa 45 Kilometer südlich von Nürnberg und rund 8 Kilometer nördlich von Weißenburg in Bayern. Der Große Brombachsee erstreckt sich im Nordosten des Gemeindegebiets. Pleinfeld liegt größtenteils im Fränkischen Keuper-Lias-Land, die Ortsteile im Westen befinden sich in Sichtweite zur Weißenburger Alb, einem Teilhöhenzug der Fränkischen Alb. Der Westen des Gemeindegebiets liegt im Vorland des Spalter Hügellandes. Das Gelände der Gemeinde ist flach bis hügelig und von Nadelwäldern geprägt. Pleinfeld wird von der Schwäbischen Rezat durchflossen.
Im Gemeindegebiet wird diese von Arbach, Brombach, Rotem Graben, Iglseebach und Banzerbach gespeist. Auf Gemeindegebiet liegen etliche Weiherketten, wie der Heiligenwaldsee, die Fürstenweiher, der Iglsee und die Mandlesweiher. Die Nordgrenze des Naturparks Altmühltal führt mitten durch das Dorf. Die Grenze zum benachbarten Landkreis Roth verläuft nördlich von Pleinfeld. Bei Mackenmühle befindet sich mit 357 Metern über NHN der niedrigste Punkt des Landkreises Weißenburg-Gunzenhausen.<<


Pleinfeld

Brücke über die Rezat

So ungefähr könnt ihr euch den Ort vorstellen, von dem aus die Schulklasse in "Mädchendurst" startet, um einen Ausflug in die nächste größere Stadt zu machen.

Auch die Partnerstadt lässt Timo einfließen in den "Totenschmaus", als nämlich Walter Urlaub in Irland macht und da lecker Whiskey mit dem Barmann im Pub trinkt.

Sláinte


Diese (fiktive) Stadt, die Timo im Kopf hatte, müsst ihr euch vorgaukeln als eine Mischung aus Nürnberg und Ingolstadt, über beide möchte ich noch etwas erzählen, auch wenn es für Leute, die sie kennen nichts Neues sein wird, aber vielleicht bekommt der eine oder andere Leser, Lust mal ein längeres Wochenende dort zu verbringen.

Anfangen muss ich natürlich mit Nürnberg, meinem letzten Wohnort, ehe ich hierher an den Mittelrhein gezogen bin. Eine Freundin, die mich öfters besuchte, sagte immer, sie rieche die Stadt, wenn sie da sei, denn der Duft ist einmalig.
Nürnberg riecht nach Lebkuchen (und das nicht nur zur Weihnachtszeit, sondern bereits im Hochsommer)


Große Auswahl und unvergleichlich im Geschmack

und Bratwürsten
 
Im Lokal mit Sauerkraut und Kartoffelbrei 
 
Drei in aan Weckla auf die Hand

und hat eine wunderschöne Altstadt

Das Heilig Geist Spital an der und zum Teil über der Pegnitz
 
Das Wahrzeichen der Stadt, die Kaiserburg
 
Nicht zu vergessen den berühmten Tiergarten, wohin uns Timo in "Mädchendurst" entführt (auch wenn er ihn fälschlicherweise als Zoo bezeichnet, aber das wollen wir mal als schriftstellerische Freiheit in seiner fiktiven Stadt durchgehen lassen).



Ingolstadt duftet auch, aber mehr nach Industrie, nach Autoindustrie (ihr kennt ja alle die vier Ringe auf so manchem Fahrzeug) und nach Öl

Copyright: Frankie80337 - Eigenes Werk, CC BY 2.5 

hat allerdings auch eine

>>weitgehend erhaltene historische Altstadt mit Bauwerken aus allen Epochen der Stadtgeschichte<<

Das Medizinhistorische Museum in der Alten Anatomie

Fußgängersteg über die Donau
 
Aus der Luft



Aus dieser fiktiven Stadt (vergleichbar mit Ansbach von der Größe her,



dem Sitz der mittelfränkischen Regierung und der Bezirksverwaltung) kommen natürlich auch die Ermittler, denn in so einem Städtchen wie Pleinfeld ist die Polizei nicht mit einer eigenen Mordkommission besetzt und auch die zuständige Kreisstadt wäre mit diesen Fällen, die in Timos Kopf entstehen überfordert.


In der Nähe von Ingolstadt sind auch die im "Fußabschneider" vorkommenden Donauauen  angesiedelt

Donauauen
 
wobei Timo die im Kopf auch wieder mit seiner Heimatstadt, bzw. dem Flüßchen, der schwäbischen Rezat, das durchfließt, vermengt hat





Ich möchte ja nicht in des Autors Kopf gucken, bei all dem Gemenge und Mischmasch, den er sich da ausdenkt.


Die wunderschönen Berge, in denen Walter ziemlich eigenmächtig in "Mädchendurst" zugange ist, befinden sich im Naturpark Berchtesgadener Land



in Richtung Königssee, herrliche Wanderwege, tolle Aussicht und einfach erlebenswert.


Im Grunde bleibt Timo also seiner *middelfränggischen* Heimat treu, auch wenn er  Abstecher ins benachbarte Oberbayern macht und sogar die österreichischen Berge
aufsucht und ich hoffe, ihr könnt euch nun ein Bild machen, wie es da in etwa aussieht.



Solltet ihr noch keines der wirklich lesenswerten Bücher kennen, habt ihr es jetzt eventuell leichter beim Schmökern einen Film in eurem Kopf entstehen zu lassen.


Nun bleibt nur noch kurz zu klären was das mit den *Franggn* und Bayern auf sich hat, denn ein echter *Frangge* ist zu Tode beleidigt, wenn er als Bayer bezeichnet wird.

Der Freistaat Bayern ist eines der 16 Länder Deutschlands (und ja, wahrscheinlich eines der unbeliebtesten, ich weiß das wohl, ein Grund mehr für mich, darauf
zu bestehen, dass ich Fränggin bin ;) - so wurde ich vor ca. 30 Jahren von einem Dortmunder Bekannten in seiner Heimatstadt als *aus dem südlichen Deutschland
kommend* in seinem Freundeskreis vorgestellt.

Auf die entsetzte Frage: "Aber doch nicht aus Bayern!" antwortete ich ganz frech: "Neiiin, aus Franggn." und alles war gut - und hat als eines der wenigen Länder noch mehrere Regierungsbezirke, die da sind:

Natürlich können wir *Einheimische* schon am Dialekt erkennen, aus welchem Regierungsbezirk ein *Bayer* kommt, auch wenn für alle Mitmenschen, die nördlich des Mains leben, alles gleich (unverständlich) klingt. Übrigens ist Bayern das größte Bundesland (flächenmäßig) und das zweitbevölkerungsreichste, was den Zusammenhalt seiner Bewohner allerdings nicht unbedingt fördert.

Wollt ihr nun auch noch wissen, woher ich diese Internas um die Handlungsorte kenne? Ich hab natürlich den Herrn Leibig befragt ;)

Wo in den Alpen hast du "Mädchendurst" in etwa angesiedelt?
In den Alpen war ich Richtung Königssee unterwegs. Ich wollte damals einen Teil des Buches mit Bergkulisse haben.


Und warum bist du nicht allgemein in unserem schönen Franggn geblieben?
Es sind auch genug Einflüsse aus Franggn dabei. Im "Fußabschneider" (Band 2) hatte ich unter anderem die Donauauen im Kopf, jedoch auch Teile der Schwäbischen Rezat bei meinem Heimatort Pleinfeld.
Auch Nürnberg galt in einigen Teilen als Vorlage für die Stadt, in der Walter und Leonore unterwegs sind.
Im Endeffekt lasse ich Einflüsse aus meiner Umgebung einfließen, aber lege mich nicht speziell auf eine Region fest.


Wo spielen der dritte ("Totenschmaus") und vierte ("Grenzgänger") Band?
Sie spielen beide in der fiktiven Stadt, also ähnlich Nürnberg/ Ingolstadt.

Und wenn ihr nun bis hierher durchgehalten habt, möchte ich euch noch auf die spannenden Interviews mit Walter und Leonore hinweisen, die ihr morgen bei Denise lesen könnt.


Montag, 6. März 2017

Rezension --> Bina Sparks - Irische Rose


Zwei Schwestern haben ihren gemeinsamen Wohnsitz in einem einsamen Haus am Meer, die eine arbeitet, die andere lebt in den Tag hinein, hat nur Interesse für ihre Träumereien, bis sie Patrick kennenlernt, den sie nach kurzer Zeit bereits ehelicht, um mit ihm gemeinsam auf Tour zu gehen.


>>Mit ihren Büchern möchte sie "Filme für das geistige Auge" schaffen, um den Lesern (Ent-) Spannung und eine gute Zeit zu ermöglichen.<<

so schreibt die Autorin in ihrer Vorstellungs-Biografie.

Dazu kann ich nur sagen: "Setzen. Sechs. Thema verfehlt.".

In meinem Kopf entstand weder ein Film noch Spannung, geschweige denn eine gute Zeit und wäre das Büchlein nicht so kurz gewesen, hätte ich es ganz schnell weggelegt. Da meine Grenze dafür bei 100 Seiten liegt, hab ich die letzten 14 dann auch noch gelesen.

Der Schreibstil ist entsetzlich, die Geschichte an so vielen Haaren herbeigezogen, dass ein Perückenmacher ganz viel Freude daran hätte und über Nacht wird aus der weltfremden Linda eine Frau, die anderen Menschen Lebenshilfe geben kann.


Nee nee nee, Bina, die Schreibweise mag für Koch- und Backbücher ausreichen, für Kurzgeschichten und Bücher absolut nicht. Mehr als einen Punkt kann ich nicht aus meiner Kiste holen.



Rezension --> Christl Friedl - Bella, das kleine Sockenmonster


Die kleine spanische Mischlingshündin erzählt aus ihrem Leben und sie erzählt es hauptsächlich für Kinder, die sich ein Haustier wünschen. Denn Bella macht den Kindern klar, dass ein Tier kein Spielzeug ist, ein Hund, der Zeit beansprucht schon gar nicht. Andererseits können gerade Kinder mit einem Hund sehr viel Spaß haben und auch für Erwachsene ist so ein Vierbeiner oft sehr wichtig und lebensbejahend.

Ich musste - als Hundebesitzerin - oft, sehr oft zustimmend nicken, manchmal den Kopf schütteln über Bellas Ideen und bin froh, dass sie dem Tierheim entkommen ist und ein tolles Zuhause gefunden hat. Noch ein langes gemeinsames Leben wünsche ich Bella, dem Murkel und der Menschin. Und vielleicht eine Fortsetzung mit Bellas Erzählungen und so wunderschönen Aufnahmen. Vier Chaospunkte

Rezension --> San Erin - Green Irish Eyes


So richtig erfolgreich ist die Serie von Faith nicht, eher im Gegenteil. Noch dazu muss sie ständig gegen ihre Mutter kämpfen, die den begabten Bruder schon immer vorgezogen hat. Den Vater hat sie seit zehn Jahren nicht mehr gesehen.
All dies zusammen lässt sie zwischendurch fast verzweifeln, doch sie hat ja noch ihren besten Freund Jaro, ein Ersatz für die Familie und die sehr gute Freundin. Doch dann rät ausgerechnet Jaro ihr, einen Deal einzugehen, den sie zunächst ablehnt. Sie soll die Pseudofreundin eines bekannten Schauspielers mimen und bemerkt, dass sie Gefühle für ihn entwickelt. Ihre Mutter ist begeistert, Jaro schlagartig dagegen.


Muss Faith sich nun erneut entscheiden?


Bei diesem Buch erwartete ich außer waschechten Iren als Protagonisten auch die Handlung in Irland - vor allem, weil die junge Autorin das Land anscheinend ebenso liebt wie ich - aber erst ungefähr in der Mitte machten Faith und Douglas einen Abstecher auf die Insel - für zwei Tage *schock. Gut, gegen Ende begleitet Faith ihren Vater noch in Irland, aber ich dachte, es kommen ein paar mehr Beschreibungen und so *snief.
Nichtsdestotrotz hat sich die Geschichte mühelos in einem Rutsch lesen lassen, auch wenn meine Gefühle für Faith nicht immer die positivsten waren. Irgendwie konnte ich mit ihr nicht so richtig warm werden. Sie bemühte sich selbständig zu werden, sich von der Mutter zu lösen, schafft es aber nicht, ihr entsprechend entgegen zu treten. Sie kann quasi ihre Gedanken, Gefühle und Ansichten meiner Meinung nach nicht richtig umsetzen. Das macht sie in meinen Augen nicht sehr liebenswert, aber nicht jedes Buch ist für jeden Leser. Drei Chaospunkte

Rezension --> Peik Volmer - Auf die Liebe muss man warten


Zunächst einmal herzlichen Dank an den Autor, der mir sein Erstlingswerk als Rezensionsexemplar zur Verfügung stellte, was aber keinerlei Einfluss auf meine ehrliche Meinung darüber hat.

Als *perfekter Strandkorbschmöker* wird das Buch im Klappentext bezeichnet und ich kann *Ja* sagen, auch wenn ich es auf der Couch gelesen habe.

Liebe?

Was ist das?


Viele Arten der Liebe gibt es und keine kommt zu kurz in diesem 380 Seiten starken Buch.
Sei es die Hassliebe zweier Schwestern,
sei es die erwachende Liebe junger oder auch älterer bis *alter* Menschen, zweier Männer zueinander oder auch
die Eltern-Kind-Liebe, beidseitig natürlich,
die vergangene Liebe zu verstorbenen, geschiedenen oder getrennten Partnern ......

Peik offenbart in einem flüssigen Schreibstil eine riesige Palette an Gefühlen, die den Leser mitnehmen, nachdenklich machen, mit leiden und sich mit freuen lassen.

Die ersten beiden Kapitel ließen mich stolpern, bzw. das Zweite *Zu Beginn gleich das Ende?*, doch als es dann richtig losging, war ich ganz schnell in den Geschichten, Verwicklungen, Handlungssträngen drin.

Auch die vielen Personen, die vorkommen (es sind ja doch schon einige Jahre, die der Autor da biografisch aufarbeitet) führten zu keinerlei Verwechslungen.

Ich habe die Fastnachtstage mit diesem Buch verbracht und vermisste weder Helau noch Alaaf. Danke dafür, vier Chaospunkte.

Rezension --> Daniela Igelhorst - Bonnie, Unsterblich


Da die Mutter bei der Geburt stirbt, überredet Audrey (Großmutter) den Vater Bonnie bei ihr aufwachsen zu lassen. Schon im zartesten Kindesalter bringt sie ihr die Heilkraft von Kräutern bei und Brian, ein Freund von Audrey unterrichtet sie in anderen lebensnotwendigen Dingen. Bonnie erweist sich als überaus intelligent und zeigt bald, dass sie auch noch andere Gaben hat. Viel zu früh verschwinden Audrey und Brian und Bonnie muss nach London, um bei ihrem Vater zu leben bis sie volljährig ist. Dank Jonathan, der auch irgendwann verschwindet, gelingt ihr aber vorher mit falschen Papieren die Flucht nach Paris, wo sie Medizin studiert und Freunde findet. Doch bei einem Terroranschlag erkennt sie ihre wahre Identität, ihren Feind und ihre Verbündeten.


Nach Irland sollte mich die Geschichte entführen, doch leider hat Bonnie die *grüne Insel* viel zu früh verlassen müssen. Nichtsdestotrotz hat mich diese fantastische Geschichte fasziniert und ich konnte kaum aufhören zu lesen.
Etwas schockierend fand ich im letzten Viertel das Verhältnis von Bonnie zu Jonathan und Tom, das zwar nur umschrieben, aber doch sehr klar dargestellt wird.

Ich war fasziniert von Bonnie, ihrem Selbstbewusstsein, das sie trotz des einsamen und abgeschotteten Lebens bei ihrer Großmutter und deren Freund entwickelt hat, beneidete sie um ihre Intelligenz und habe mit ihr gelitten. Gerne würde ich wissen, wie es mit ihr weitergeht und vergebe vier Chaospunkte.

Blogtour --> Timo Leibig, Grenzgänger

Heute geht sie los, die Blogtour mit Timo Leibig und einem lockeren Gespräch bei Jürgen, hört mal rein. Ich hab mich tierisch gefreut mal wieder fränggische Laute zu hören

Freitag, 3. März 2017

Blogtour --> Quo: Die Dunkelheit hinter den Sternen (Zwischen Licht und Dunkel)

Ich weiß, es sind noch vier Wochen, bis wir starten, aber Daten und Themen stehen und damit ihr euch schon mal darauf vorbereiten könnt, verrate ich euch meine zweite März Blogtour einstweilen



Noch arbeiten wir daran, aber es wird *hoff*


So geschrieben am 24.02.2017, aber ......

Lalala, das Chaosgen hat wieder mal zugeschlagen, aber anscheinend ist es ansteckend, denn weder meinen Bloggerkolleginnen noch der Autorin ist es aufgefallen .....

Oben stehendes Datum für die Blogtour ist genau zur Leipziger Buchmesse, auf der mindestens eine der Bloggerinnen und auf jeden Fall Anja Berger zu finden sind *pfeif*

Also alle Kalendereinträge dafür bitte um eine Woche nach hinten schieben, danke für euer Verständnis



Donnerstag, 2. März 2017

Leseliste 2017 --> März

2017-03-02 - Neues Print, Nummer 1 für die Motto Challenge, auch wenn es nicht in Irland, sondern in England spielt, aber es kam als Wanderbuch an und will weiter, 608 Seiten, aber ein wunderschönes Cover

 
Gedanken --> In einer Wanderbuchgruppe wurde er angeboten, der Debütroman der englischen Autorin und das Cover sprach mich dermaßen an, dass ich zuschlagen musste. Als es ankam, erschrak ich vor den 608 Seiten, doch innerhalb von drei Tagen war ich fertig damit, denn der Schreibstil ist flüssig und mitreißend.

Die Geschichte berührt und nicht nur die von Stella, der englischen Pastorengattin und Dan, dem amerikanischen Flugzeugpiloten, die sich im 2. Weltkrieg kennen und lieben lernen, sondern auch die von Jess und Will, die in 2011 vollkommen unerwartet mit dem Leben von Stella und Dan konfrontiert werden.

Manche Passagen ziehen sich etwas, da haben viele Rezischreiber schon recht, aber das hat meinen Lesefluss keineswegs behindert und ich kann das Buch jedem, der gerne über Herz, Schmerz und ewige Liebe liest nur empfehlen.

und auch auf dem Reader steht das nächste Buch an, mal gucken, ob das *irish* nur im Titel ist oder auch im Inhalt, 330 Seiten

 
2017-03-04 - Tja, die *grünen irischen Augen* hatten zwar als Protas waschechte Iren, aber für die Motto Challenge zählen sie nicht. Egal, ich hab was vom Reader-Sub gelesen, was da schon länger rumgammelte.
 
Mehr Glück hab ich da mit der *Irischen Rose*, auch wenn die nur 114 Seiten hat, aber eben durchwegs in Irland spielt
 
 
Und dann gibt es für zwischendurch noch was Hündisches, die Zwischendurch-Bücher zählen ja meistens nur für den reinen Sub-Abbau, obwohl ich da noch eine grüne Anthologie rumliegen habe. Vielleicht kommt die als nächstes *nachdenk
 
 
 
2017-03-05 - Nun bin ich aber endgültig in meinem geliebten Irland angekommen, auf dem Reader mit Kate Lynn Mason
 


2017-03-06 - und heute auch mit den Prints, für zwischendurch, weil Kurzgeschichten eines irischen Autors

 
Gedanken --> Eine Kurzgeschichte nach der anderen und eine liest sich trauriger als die andere. Das mag daran liegen, dass William doch schon etwas älter war, als er sie schrieb und wie es scheint zumindest bei diesen Kurzgeschichten eher in der Vergangenheit lebte als in der Gegenwart. Trotzdem machen die Geschichten Lust darauf, Irland kennenzulernen.
 
und auf der Couch mit Jana Seidel, die ihre Protagonistin an ein knisterndes Kaminfeuer schickt
 
 
Gedanken --> Hatte ich mir mehr davon versprochen, aber es ging gerade noch so, um es zu Ende zu lesen. Immerhin ist im Regal wieder ein Platz frei *lach
 
 2017-03-07 - Irgendwie ein verlorener Lesetag, der Dienstag. Zwei Prints auf der Couch angefangen und in keines kam ich rein *Schock .... Sollte mich eine Leseflaute erreicht haben?

Beide hätten für die Motto Challenge gezählt, zuerst war es
 

danach dann ein Thriller, der in England spielt und mich auf den ersten 50 Seiten tödlich langweilte



Wenigstens später im Bett das grüne Cover für die Motto Challenge konnte mich erreichen


Mal gucken zu welchem Print ich dann morgen greife *nachdenk


2017-03-08 - Marian Keyes hat es geschafft, ich lese das 752 Seiten starke Buch *yeah*

 
 
2017-03-11 - Irgendwie können mich als alten Irlandfan die Prints der irischen Schriftsteller nicht lange genug fesseln, liegt vielleicht daran, dass ich zu lange nicht dort war *grübel

Also habe ich auch Marian Keyes nach 200 Seiten abgebrochen und ein Wanderbuch angefangen, das mich in die Hamptons im Staat New York führt. Wenn ich da durch bin, versuche ich noch mal was irisches *seufz
 

Gedanken --> Das war mal wieder eine wundervolle Geschichte, die ans Herz ging, absolute Leseempfehlung von mir

Auf dem Reader sind ja die irischen Bücher schon aus und ich lese nach Cover, nach grünen
 

Und für zwischendurch gibt es aus der Farbspiel Anthologie des Karina Verlages auch was Grünes


Verringert ja den SuB auch, obwohl ich mich schon gefreut hätte die Inselbücher wegzukriegen, aber ist ja auch erst der 11. März und ich hab noch fast drei Wochen Zeit für die Motto Challenge zu lesen, wobei ja *grünes Cover* auch gerechnet werden darf ;)


2017-03-12- Sam war wieder toll zu lesen, auch wenn es teilweise traurig war, was er erleben muss. Nun hab ich mal wieder zwei Testlesebücher vor mir, mehr darüber erfahrt ihr nach Veröffentlichung *breitgrins*

Das mit der irischen Pause bei den Prints war vollkommen in Ordnung oder ich hatte vorher nur nach den falschen Büchern gegriffen, keine Ahnung. Auf jeden Fall fühlt sich der irische Autor Adrian McKinty gut an


Gedanken --> Auch dieses Buch konnte mich nicht wirklich mitnehmen, auch wenn ich es bis zum letzten Buchstaben gelesen habe. Positiv daran war der nächste freie Platz im Regal.

2017-03-14 - Hach, da die Sonne scheint und ich nicht ganz fit bin, kann ich schon tagsüber draußen lesen .... "Der letzte Job" war auch so toll, dass ich schon wieder in Eire sein kann, diesmal mit Joy Fielding

 
Gedanken --> Wer mich noch nie enttäuscht hat ist Joy Fielding, sie schreibt einfach toll und wer Krimis mag, kommt einfach an ihr nicht vorbei
 
auch auf dem Reader gibt es Neuigkeiten, ein grünes Cover für die Motto Challenge
 
 
 
2017-03-16 - Noch in der Rekonvaleszenz von der Magen Darm Grippe und bei strahlendem Sonnenschein weile ich mal wieder in Irland mit Bibi Rend
 
 
 
Am Wochenende bin ich dann mal weg, bei meiner liebsten Freundin und werde wenig lesen, wenn dann auf dem Reader abends vor dem Einschlafen, aber ich werde euch erzählen, was ich lese, wenn ich über die wunderschöne, aber auch traurige Geschichte über die "Lindenallee" hinaus komme.
 
 
2017-03-18 - Das Print habe ich tatsächlich vor Abfahrt noch geschafft und nur den Reader in meinen *Kurzurlaub* mitgenommen. Auch wenn ich wenig gelesen habe, die Schlaflosigkeit hatte ich eingepackt, so dass am Samstag das nächste E-Book anstand - grünes Cover, also zählt es für die Motto Challenge
 
 
 
2017-03-19 - Wieder zuhause sprang mich John A. Fortune an, ein Buch für die Reziwandergruppe, zählt aber - weil in Schottland handelnd -auch für die Motto Challenge



2017-03-21 - Margot hat wieder so flüssig und mitreißend geschrieben, dass heute aus dem alten SuB was für die Challenge dran ist


Gedanken --> Hat nicht genug gethrillt für meine Vorstellung, muss man nicht unbedingt lesen

und weil ich Hawaii verlassen musste, hab ich noch zum nächsten grünen Cover gegriffen


2017-03-23 - Heute Abend muss ich dann "Anna" mal kurz unterbrechen, weil das nächste Vorab-Lese-Buch eingetrudelt ist, auf das ich mich schon sehr freue, aber ihr müsst noch bis Anfang Mai warten *zwinker

Der "Darling Jim" ist auch alle, aber es liegen noch zwei drei irische Bücher auf dem Stapel, so dass als nächstes "Das Skalpell" angreifen werde

 
Gedanken --> Spannend vom ersten bis zum letzten Wort, konnte mich nur ganz schwer losreißen um irgendwas anderes zu tun. Für Thrillerfans ein Muss!
 
2017-03-24 - Das Vorab-Lese-Buch ist durch, Anna auch fertig und da kam doch ein neues Rezibuch reingeflattert von einem relativ frischen Autoren
 
 
Gedanken --> auch wenn es als Rezibuch zu mir kam und ich für den Philipp auch eine Bewertung geschrieben habe, möchte ich sie nicht veröffentlichen, denn der Autor wird das Buch komplett überarbeiten. Ausschnitte kann ich euch zeigen:
Titel: Verspricht mehr als der Inhalt mitbringt
Cover: Frech und aufreizend
Geschichte: Anfangs etwas wirr und unübersichtlich, zu viele Ereignisse, die zwar kapitelweise abgegrenzt sind, aber absolut nichts miteinander zu tun haben. Erst in der zweiten Hälfte diesen Debütromans finden Verknüpfungen statt, wobei allerdings auch dann die einzelnen Passus immer noch wenig bis keinen Bezug zueinander zu haben scheinen.
Schreibstil: Kapitelweise flüssig, aber im Ganzen als Roman gesehen zu holperig. Könnte mir vorstellen, dass der Autor eher Kurzgeschichten verfassen könnte
 
 
2017-03-25 - Strahlender Sonnenschein und ich saß seit 10 Uhr heute Vormittag draußen (auch damit ich bei FB nicht ständig die Bilder der LBM sehen muss *jammer), sodass das Skalpell alle ist und ich heute Abend auf der Couch das eventuell letzte Märzbuch für die Motto Challenge angreifen werde. Und dann muss ich endlich mal die noch fehlenden Rezis schreiben und vor allem online stellen *seufz
 
Ich hab dann doch nicht Tana French gelesen, sondern eines für die Stadt Land Fluss Challenge, weil etwas dünner
 

Gedanken --> Ein spannendes, fesselndes Büchlein, das ich viel zu lange ungelesen hatte liegen lassen und dann kaum aus der Hand legen konnte. Leider blieben viel zu viele Fragen offen, über die ich immer noch nachdenken muss, aber bisher keine Antworten gefunden habe.

2017-03-26 - Sonntag, mein erster komplett PC freier Tag seit langem, viel Sonne (einschließlich Sonnenbrand am Dekollete *Schock) und dem Ende der Wand. Da auf dem Liegestuhl die Tana French zu schwer ist, hab ich mir noch eines für die SLF Challenge geschnappt


Gedanken --> Anne Hertz, ein Autorenduo, das immer wieder Spaß macht und den Alltag vergessen lässt. Unbedingt lesen!

und abends gab es dann noch ein grünes Cover fürs Märzmotto




2017-03-28 - Heute beginne ich nun aber endgültig mit dem letzten Print für die Motto Challenge

 

Gedanken --> Aufrüttelnd und spannend, Tana French eben. Keineswegs abschrecken lassen von den vielen Seiten, die sich sehr gut lesen lassen.

 2017-03-30 - Das letzte E-Book für das März Motto ist durch und ich hab schon mal mit dem April Motto angefangen, gleichzeitig kann das E-Book für die SLF-Challenge gezählt werden
 


2017-03-31 - Auch das nächste Print ist für das April Motto und wartet schon lange darauf gelesen zu werden, weil für die Reziwandergruppe und vor etlicher Zeit vorgestellt. Zugleich ist es das letzte für den März-Buchstaben der SLF Challenge