Donnerstag, 25. Mai 2017

Rezension --> Marleen Reichenberg - Magnolien im Mondlicht


Noelle und Connor kennen sich von Kindesbeinen an, sind beste Freunde, verlieben sich als Teenager ineinander und wollen für immer zusammen bleiben. Doch als es Connor beruflich nach Amerika zieht, entsteht ein Riss in der Liebe der beiden, denn Noelle kann ihn wegen ihrer kranken Mutter nicht begleiten.

Ein Jahrzehnt später begegnen sich die Zwei zufällig wieder und Noelle will nichts mehr von Connor wissen.


Warum?


Connor steht vor einem Rätsel und will sie zurück erobern.




Wunderschön erzählt Marleen die Geschichte der Teenager, auch wenn sie zunächst ein bitterböses Ende nimmt, was auch an Intrigen und Heimlichkeiten ihrer sie angeblich liebenden Mitmenschen liegt.

Im zweiten Teil des Buches kommt es dann zum Wiedersehen und Connors Versuchen, Noelle für sich zu gewinnen. Auch hier ist und bleibt die Geschichte mitfühlend, spannend und nervenaufreibend, sodass ich den Reader kaum aus der Hand legen konnte und der Autorin ein weiteres Mal fünf meiner Chaospunkte überreichen muss.

Rezension --> Marah Woolf - MondSilberLicht, MondLichtSaga


Emma lebt alleine mit ihrer Mutter in Amerika und als diese plötzlich verstirbt, zieht sie zu ihrem Onkel und dessen Familie nach Schottland, in die Hauptstadt der Isle of Skye. Dank ihrer gleichaltrigen Cousine findet sie in der neuen Schule schnell Anschluss, läuft dort Calum über den Weg, in den sie sich unsterblich verliebt. Der allerdings will nichts von ihr wissen, im Gegenteil, er meidet sie, wo er kann.
Warum das so ist, wird sie schnell erfahren, denn Calum ist nicht der, der zu sein er vorgibt.


Spannend und geheimnisvoll ist das Debüt von Marah zur MondLichtSaga, hat mich während des Lesens komplett die Zeit vergessen lassen, ich konnte eine Rundfahrt durch Schottland machen und habe mich einfach wohl gefühlt in der Geschichte. Natürlich werde ich mir die Folgebände noch holen. Der Schreibstil ist angenehm und flüssig, das Cover einfach zauberhaft und ich hole fünf Chaospunkte aus meiner Kiste.

Rezension --> Kerry Greine, Ben Bertram - Flausen im Kopf, Waldschrat zum Verlieben


Sina ist fertig mit dem Studium und bis sie weiß, welchen Weg sie gehen wird, nimmt sie eine Auszeit bei ihrem Vater. Zunächst ist der Schock groß, denn sie lebte bis dahin in der Großstadt München, während ihr Vater eine Kneipe in einem kleinen Dorf in Schleswig Holstein betreibt. Der Unterschied könnte nicht größer sein, doch bald genießt sie die ländliche Idylle und Ruhe.

Wolf lebt in der Nähe diesen Dorfes allein im Wald, hält sich fern von den Dorfbewohnern und spricht mit niemandem. Selbst wenn er ab und an die Dorfkneipe aufsucht, ist die Kommunikation lautlos möglich.


Als Sina bei einem Spaziergang im Wald verunfallt, kommt Wolf ihr zu Hilfe und die beiden lernen sich etwas näher kennen.




Welch eine wundervolle Geschichte, die sich Kerry und Ben aus den Fingern gesaugt und sehr bildhaft aufgeschrieben haben. Ich sah sowohl Sina als auch den eigenbrötlerischen Wolf vor mir, entdeckte mit ihnen das Leben, das es mit beiden nicht gut gemeint hatte und erlebte die zarten Blüten einer neuen Liebe.


Ich war hin und weg von der Einfühlsamkeit, mit der (ich nehme an) Ben den skurrilen Waldschrat ganz sachte ins Leben zurückführte, mit welcher Selbstverständlichkeit die sensible Sina von (logischerweise dann) Kerry begleitet wurde, um die Eigenarten und Verschrobenheiten von Wolf anzunehmen und zu akzeptieren, aber auch wegen eines entsetzlichen Unglücks, das ihre beste Freundin betrifft, nicht in tiefste Depressionen zu verfallen.
Immer wieder musste ich schmerzerfüllt innehalten über beider Schicksale, konnte mich freuen, wenn es wieder einen kleinen Schritt *vorwärts* ging und musste entsetzt feststellen, dass auch Rückfälle an der Tagesordnung sind.

Dies war mein zweites Buch des Autorenduos und ich bin so begeistert von ihrer Art zu schreiben, dass ich alle weiteren auch noch lesen werde.


Ich. Kann. Gar. Nicht. Anders.

Das Cover ist liebevoll gestaltet und passt hundertprozentig zur Geschichte.
Am liebsten würde ich zweimal fünf Punkte vergeben und auf meinem Blog hier kann ich das ja auch tun.
 
 
 

Rezension --> Violet Truelove - Ein Rockmusiker zum Verlieben


Das It-Girl Vera ist zwar inzwischen Mutter eines Sohnes, kann aber ihre Jugendliebe Liam nicht vergessen. Auch wenn er ihr die kurze Affäre mit Warden nie verziehen hat, denn von diesem wurde sie schließlich schwanger.
Beide versuchen krampfhaft einander zu vergessen.

Werden sie es schaffen?


Oder gibt es doch eine gemeinsame Zukunft?




Im dritten Teil der "Zum-Verlieben-Reihe" war ich wieder voll dabei. Es war alles da, was mir im zweiten Teil gefehlt hat und ich hab mit gefiebert, mit gelitten und mich mit gefreut. Bin eingetaucht in die Welt der Stars und Sternchen, hab mich geärgert über Veras Mutter, aber auch ihren Vater, der sich so unterbuttern lässt. War stolz auf Vera, die sich durch die Geburt ihres Sohnes so sehr zum Positiven verändert hat und einfach hin und weg von der Geschichte, die ich im Liegestuhl in der Sonne an zwei Tagen genießen konnte.

Danke dafür, Violet, volle Punktzahl



Dienstag, 23. Mai 2017

Rezension --> Johanna Danninger - Landluftduft


Wammling, ein fiktiver Ort in Niederbayern soll ein Kurhotel mit Golfanlage bekommen. Alle sind geschockt und natürlich dagegen. Anna ist ganz vorne dabei, initiiert Unterschriftslisten und will den Gutshof, der dafür abgerissen werden soll, unbedingt erhalten. Ist der doch ein wichtiges Bestandteil ihres Traumes, beruflich Fuß in der Heimat zu fassen.
Obwohl sie gar keine Zeit dafür hat, kommt auch noch ein Gast in die Ferienwohnung ihres Opas auf den Hof und macht sie nervlich vollkommen fertig.

Wie soll sie das drei Wochen lang aushalten?


Mein erstes Buch von Johanna, aber garantiert nicht mein Letztes, denn ihre Schreibe hat mich mehrmals laut auflachen lassen und mir zwei wunderbare Abende beschert.
Sie schreibt frisch von der Leber weg und lässt nichts aus vom Leben in einem Dorf, in dem jeder alles über Alle weiß. Ihre Charaktere werden als liebenswerte, ehrliche Menschen dargestellt, die - wie im wahren Leben - einen großen Fehler machen: sie reden nicht miteinander über das, was sie bewegt. Zumindest nicht gleich *lach, denn wenn das geschehen ist, wird alles gut. So wie am Ende eh alles gut wird.

Oder doch nicht?

Lasst euch überraschen und nehmt diesen Roman auf jeden Fall in die Hand und habt Spaß damit, den übrigens das Cover schon bereitet, das zur Geschichte passt wie die Faust aufs Auge.
Ich habe eine neue Autorin entdeckt, die ich zwar auf der Buchmesse schon mal gesehen habe, aber bisher aus Zeitmangel nicht lesen konnte. Verdiente fünf Chaospunkte und ganz viel Lust auf mehr.

Samstag, 20. Mai 2017

Rezension --> Sybille F. Martin - Als Liebe verboten war, Licht der Liebe


Mitte des 19. Jahrhunderts hatten Männer als Familienoberhäupter das Sagen in der Familie, sie konnten Frauen und Kinder behandeln wie sie wollten und Liebe war nicht bekannt.
In dieser Zeit wächst Katharina auf und außer von einem anderen Leben zu träumen bleibt ihr nichts, um der Lieblosigkeit der Eltern zu entgehen. Sie möchte frei sein und selber über ihr Leben entscheiden können, doch der Vater hat schon lange einen Ehemann für sie ausgesucht.
Nach der Hochzeit erlebt sie dann, dass ihr nichts besseres hätte passieren können, denn ihr Mann liebt sie tatsächlich und die beiden erleben eine glückliche Zeit, bis Simon viel zu früh durch einen Unfall stirbt.
Zurück zu den Eltern will sie nicht, bei den Schwiegereltern nicht bleiben, so geht Katharina weit weg ins Kloster, um dort ihre von der Großmutter erworbenen Kenntnisse über Heilpflanzen und deren Wirkungen zu vertiefen. Auch ist es ein Traum von ihr, Kinder zu unterrichten, was ihr im Kloster ermöglicht wird.
Allerdings wird sie auch dort zu sehr von den Vorschriften der Kirche gegängelt und verlässt das Kloster nach vielen Jahren, um zunächst bei einer Freundin, die das Kloster lange vor ihr verlassen hat und ihrer Familie in Frankfurt unterzukommen. Sie findet Arbeit im Familienunternehmen, beginnt eine Affäre mit dem Sohn des Hauses und scheint endlich glücklich zu sein.

Ist sie das wirklich?


Einfühlsam erzählt Sybille die Geschichte eines Mädchens, das zur Frau heranwächst und dabei ihre Träume immer im Herzen bewahrt. Auch wenn sie vollkommen unzeitgemäß die Liebe kennenlernen darf, ist sie nicht zufrieden und von Herzen glücklich mit dem, was sie erleben darf.

Vollkommen unvorstellbar in der heutigen Zeit sind die *Zustände* von vor ca. 250 Jahren, die die Autorin dem Leser sehr ausdrucksvoll nahe bringt und trotz des unerwarteten Endes das Vieles offen lässt, sodass auf jeden Fall die Neugier auf den zweiten Band "Schatten der Liebe" geweckt wird, handelt es sich hier um eine durchaus lesenswerte Geschichte. Vier Chaospunkte von mir,

Rezension --> Elvira Zeißler - Der Pfad der Träume, Edingaard Band 1


Schon immer träumt Cassandra sehr realistisch von Julien, mit ihm kann sie über alles reden, fühlt sich gut mit und bei ihm und lernt ihn zu lieben.
Bis in ihrem Leben ein Mann auftaucht, der sie verfolgt und sie Julien davon erzählt.
Da erfährt sie, dass Julien nicht nur eine Traumgestalt ist und sie ihn in seinem wahren Leben retten muss.

Cassy taucht in eine magische Welt ein und erlebt eine gefährliche Reise, auf der sie nicht nur einmal um ihr Leben fürchten muss.


Der Auftakt der Edingaard Reihe war mein erstes Buch von Elvira und hat mich sehr neugierig gemacht auf mehr von ihr, besonders natürlich auf die Fortsetzung von Edingaard.
Ihr Schreibstil hat mich mitgenommen, auch wenn ich anfangs etwas Schwierigkeiten hatte. Nachdem ich allerdings in der Geschichte so richtig drin war, konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen und war fasziniert, aber auch zwiegespalten ob der Lebewesen, denen Cassy auf der Reise begegnet. Für mich ganz klar lesenswert und verdient vier Chaospunkte.

Rezension --> Violet Truelove - Ein Fotograf zum Verlieben


Alte Bekannte treffen wir hier wieder (wenn denn "Ein Surfer zum Verlieben" gelesen wurde *zwinker, auch wenn das nicht unbedingt erforderlich ist, um der Geschichte folgen zu können).

Auch wenn am Ende des "Surfers" schon kurz angesprochen wurde, warum der beste Freund von Warden, Aiden, so schlecht drauf ist, wird es natürlich in *seiner* Geschichte explizit erläutert.

Aiden musste einen riesigen Vertrauensbruch hinnehmen, als seine langjährige Lebensgefährtin das gemeinsame Kind abtreiben ließ, ohne ihm überhaupt zu erzählen, dass sie schwanger ist. Nun hat er die Nase voll von den Frauen, bzw. von festen Beziehungen und zieht Affären ohne Verpflichtungen vor.

Bis ihm Hope über den Weg läuft! Aber die will nichts von ihm wissen, denn auch ihre Vergangenheit trägt nicht dazu bei, viel Vertrauen ins andere Geschlecht zu haben.

Wer ist stärker?
 
Wer setzt sich durch?
 
Vergangenheit oder Liebe?


Wieder eine amüsante, lockere Geschichte, die an zwei sonnigen Tagen von mir gelesen wurde und mich komplett ablenken konnte, von dem, was gerade in meinem Leben passiert.
Allerdings fand ich, dass irgendetwas fehlte, ohne es genau fassen zu können, einfach nur im Vergleich zum ersten Band der *Zum-Verlieben-Reihe*, weswegen ich auch einen Punkt abziehen muss und diesmal *nur* vier Chaospunkte für die sympathische Autorin habe.

Rezension --> Frank Michael Jork - .... und ewig lockt das Emmental

 


Wieder zieht es die Familie nach einem Jahr in die Schweiz, um bei dem ausgewanderten Bruder Urlaub zu machen. Da ich den ersten Teil ganz amüsant fand, habe ich auch den zweiten gelesen und konnte mich wieder in meine Kindheit zurückversetzt fühlen. Erneut ein amüsanter Roman, geeignet vor dem Einschlafen gelesen zu werden, aber nichts für Jedermann. Drei Chaospunkte
 
 
 
 

Rezension --> Frank Michael Jork - Emmentaler Käse und viel Liebe, Familie Stegemann macht Ferien


Der erste Teil einer Nostalgie Reise in die 60er Jahre, als das Leben noch etwas anders war. Verstehen kann die Geschichte wohl nur, wer sich daran noch erinnern kann, um all das zu verstehen, was der Autor von sich gibt, denn aus heutiger Sicht ist es wohl kaum vorstellbar, was Familie Stegemann auf ihrer Reise erlebte. Ganz nett zu lesen, weil auch nicht sehr dick und genau richtig, um es vor dem Einschlafen zu lesen. Drei Chaospunkte kann ich erübrigen.

Rezension --> Alina Jipp - Geburtstagskuss mit Folgen


Die Akteure aus "Der Arzt meiner Tochter" sind wieder da, Paula und Alexander sind älter geworden und die Patchworkfamilie ist noch mehr zusammen gewachsen.
An ihrem 15. Geburtstag verändert sich Paulas Gefühlswelt, denn sie entdeckt, dass Alex nicht nur ihr - nicht blutsverwandter - Bruder ist, sondern dass sie ihn gern als Freund hätte, als Liebsten.

Darf das sein?
Auch wenn sie *nur* Adoptivgeschwister sind

Wie soll sie mit ihren Gefühlen umgehen?


Das zweite Buch der Autorin, die einen einnehmenden Schreibstil hat, der mich sofort erneut in der Familie zuhause fühlen ließ.
Nicht fehlen dürfen auch Intrigen, Freundschaft und Unterstützung, denn natürlich läuft nichts so, wie wir uns das immer so wünschen, aber das müsst ihr schon selber nachlesen. Auch wenn ihr den ersten Teil nicht kennt, kommt ihr mit der Geschichte wunderbar zurecht.
Das Cover finde ich fast etwas überladen, auch wenn es zum Buch passt. Ich kann trotzdem nicht anders, als der Autorin erneut fünf Chaospunkte zu geben und warte gespannt auf weitere Werke von ihr.

Rezension --> Antje Haugg - Mordsfreundin


Luisa, 16, kommt aus *geordneten* Verhältnissen, besucht das Gymnasium und hat liebe Eltern, die ihr viel Freiheit lassen.

Steph, auch 16, lebt in einer betreuten Wohngruppe, hat weder Job noch Aussicht auf einen, wurde als Kind sexuell missbraucht und von der Mutter ins Heim abgeschoben.


Zufällig lernen sich die beiden kennen und werden Freundinnen und Steph lernt dank Luisa und ihren Eltern auch, wie es ist in einer *richtigen* Familie zu leben.
Allerdings bleibt das nicht so, denn bei genauem Hinsehen gibt es mehr Schein als Sein.



Aufgrund des Titels und Covers sortierte ich in meinem (chaotischen) Kopf dieses Buch als Krimi ein. Wie erstaunt war ich, als es dann in den ersten zwei Dritteln um Freundschaft, Liebe und Familie ging. Allerdings durchaus lesenswert, denn die angesprochenen Themen sind aktueller denn je und die kriminellen Aspekte tauchten gegen Ende sowas von unerwartet auf (als ich schon gar nicht mehr damit rechnete), dass ich fassungslos mit dem Buch in Händen da saß.
Nicht alles, was nach Friede, Freude, Eierkuchen aussieht, ist tatsächlich so und Antje machte mich regelrecht sprachlos, als ich endlich wieder Luft bekam, mit dem Umbruch.
Nebenbei durfte ich wenigstens in Gedanken einige *fränggische* Worte aussprechen, wofür ich in meinem *Exil* immer belächelt werde, danke dafür, Antje. Mach weiter so, fünf Chaospunkte

Rezension --> Lucy van Geldern - Hechtsprung ins Liebesglück

 
 *hmmm - Ein Liebesroman für Jugendliche ist das, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass die angesprochene Altersgruppe bis zum Ende durchhält, auch wenn es sich nur um 166 Seiten handelt.
Auch wenn ich schon lange aus dem Jugendalter raus bin, fand ich den Stil der Geschichte gar nicht gut und kann nur zwei Chaospunkte vergeben.

Rezension --> Christel Parrinelli- Weinberger - Hoffnungslos verliebt???


Nette Geschichte, hätte man was draus machen können. Allerdings ist es der Autorin nicht gelungen mich wirklich mitzunehmen, denn ihre Ausdrucksweise und ihr Schreibstil sind für mich jenseits von gut und böse.
Aber wie es aussieht, hat sie aufgehört zu schreiben, was wirklich kein großer Verlust ist.
Zwei Chaospunkte

Rezension --> Silvia Konnerth - Knutschflecke gibt's später


Anna ist glücklich mit Tom, träumt von der Hochzeit, bis sie eines Abends nach Hause kommt und ihr Liebster weg ist. Mit ihm (fast) alle seine Sachen, geblieben ist ein kleiner blauer Zettel, den sie hütet wie ihren Augapfel.
Als Felix, Nachbarssohn und Jugendliebe von Anna, vor der Tür steht, fühlt sie sich um Jahre zurückversetzt.

Kann sie tatsächlich ihr Herz schon wieder verschenken?


Der Debütroman von Silvia erzählt über Liebe, Loslassen und Festhalten.
Da ich ihre Werke und damit ihre Entwicklung bzgl. des Schreibens von hinten aufgerollt habe, ist schon festzustellen, dass es sich bei den *Knutschflecken* um ihr erstes Buch handelt, das keineswegs schlecht ist, denn ihre Schreibe hat mich auch hier wieder köstlich amüsiert und mitgenommen, sie stellt ihre Charaktere liebenswert dar und zeigt einfach ein Stück vom Leben, wie es jedem passieren kann und auch, wie sowohl Mann als auch Frau damit umgehen kann.
Das Cover ist einfach eine Wohltat im Dschungel der sich immer mehr ähnelnden und ich warte nun, da ich ihre Bücher durch habe, ganz gespannt auf etwas Neues von ihr.
Und weil im Nachhinein ja Steigerung vorhanden war, bekommen die Knutschflecke *nur* vier Chaospunkte

Donnerstag, 18. Mai 2017

Rezension --> Mila Summers - Irresistible Desire


Hope und Prudence haben sich halbwegs arrangiert mit ihrer Vergangenheit, sie wissen ihren Erzeuger hinter Gittern und arbeiten daran, vor allem Prudence, die hässlichen Begebenheiten der Kindheit zu bewältigen.
Bis, ja bis der *Samenspender* sie zu einem letzten Gespräch nach Sing Sing bittet.


Werden Prudence und Hope der Bitte Folge leisten?

Schaffen sie es, dem verachteten Mann gegenüber zu treten?


Ich verrate es euch natürlich nicht, sonst könntet ihr es euch ja sparen diese hinreißende Geschichte zu lesen, die sehr nahe an einen Krimi kommt, so dass ich ausnahmsweise mal Blut und Wasser schwitzen musste beim Testlesen (das meine ehrliche Meinung allerdings keineswegs beeinflußt). Mila behauptete nämlich irgendwann mal

>>märchenhafte Liebesromane<<

zu schreiben *zwinker Im Prinzip macht sie das auch, aber wie gesagt, nach der Lektüre ihres neuesten Werkes könnte ich mir auch etwas Blutrünstiges von ihr vorstellen.

Über ihre Schreibe muss ich nicht mehr viel erzählen, denn dass ich die liebe von ihrem ersten Buch an, dürfte inzwischen bekannt sein (wenn nicht, guckt einfach meine Meinungen zu ihren *älteren* Büchern). Sie nimmt mich einfach immer mit, lässt mich abschalten und meinen chaotischen Alltag vergessen und ich freue mich jetzt schon auf ihre nächste Veröffentlichung.


Unbestritten mal wieder eine ganze Handvoll meiner Chaospunkte


Sonntag, 14. Mai 2017

Rezension --> Mira Morton - Ich will keinen Hollywoodstar


Die Hollywood Love Story Serie ist abgeschlossen und Mara könnte glücklich sein, denn ihr eigener Hollywoodstar Aiden hatte ihr ja einen Antrag gemacht und möchte so schnell wie möglich heiraten. Aber Mara wäre nicht Mara, wenn sie das Alles gelassen hinnehmen könnte und würde. Denn sie hört ja viel lieber auf ihren Kopf als den Bauch, vor allem, weil der ihr viel zu groß ist und sie daher eine - übrigens vollkommen unnötige - Diät macht.
Zudem wagt sie sich wegen der Paparazzi nur noch verkleidet aus dem Haus, während Aiden immer noch in Marokko dreht und täglich die tollsten Geschichten in den Boulevardblättern zu lesen sind, die Mara in ihrer Panik alle ernst nimmt - wie könnte es auch anders sein.
Dann soll der Oskar verliehen werden und Aiden kommt *nach Hause*, allerdings hat Mara nichts anzuziehen, denn ihr wertvolles Kleid hat Löcher.

Wer hat es zerstört?


Sehnsüchtig hab ich den letzten Band erwartet und verschlungen, allerdings war ich etwas enttäuscht, auch wenn die Schreibe wie immer faszinierend war.  Irgendwie hat mich der Inhalt teilweise diesmal nicht so richtig mitgerissen. Mara hat mich fürchterlich genervt mit ihren Millionen von Gedanken, die das halbe Buch ausmachen.

Richtig gut fand ich die Passagen in denen etwas passiert, also Mara nicht so viel Zeit zum Denken hat, die waren typisch Mira, wie ich sie lieben gelernt habe.

Es tut mir fast auch etwas weh, diesmal *lediglich* drei Chaospunkte für Mara und Aiden aus der Kiste gezogen zu haben, aber so ist es nun mal.


Rezension --> Salvatore Treccarichi - Gerwod I, Das Artefakt


Eine lange Reise wird es werden, die uns durch die Gerwod Serie führt, denn es sind viele Teile geplant. Doch lasst uns mit dem Artefact beginnen, das von einem *Waldkehr* gefunden wird.

Was aber ist ein Waldkehr?

Die genaue Beschreibung steht im Buch, ebenso wie die der Zähhäuter, Nachtalpe, Sandläuferrr, des Bannwarts, des Paladins, der Ritter, Magier und noch vieler mehr der Fantasie des Autors entsprungenen Lebewesen, die gemeinsam, bzw. gegeneinander kämpfen.

Und was haben diese Lebewesen mit dem Artefakt zu tun?

Nun der Waldkehr findet, als er seiner Arbeit nachgeht, eine geheimnisvolle Kiste, die ihn zunächst in Unannehmlichkeiten stürzt, ihm aber auch gleichzeitig positive Empfindungen beschert, was er keineswegs zuordnen kann. Einschätzen kann es dagegen der Zähhäuter, den er unterwegs trifft und so nimmt das Schicksal seinen Lauf, den Salvatore absolut neuartig und faszinierend aufgezeichnet hat. Ich war hin und weg von der Geschichte und bin schon riesig gespannt auf die Fortsetzungen.

Das Cover ist einfach gehalten, was den Leser in seiner Schlichtheit inmitten all der bunten und vermeintlich aussagekräftigeren Titelseiten erst recht aufmerksam macht und zugreifen lässt.

 
Die Schreibe des jungen Autors ist teilweise etwas umständlich, er wiederholt sich sehr gerne und auch die Rechtschreibung ist nicht unbedingt seines.

Aaaber wie ich gehört habe, wird das Buch gerade überarbeitet (ebenso wie die bereits erschienen Folgebände), daher ziehe ich wegen der Begeisterung für die Geschichte an sich *nur* einen Punkt ab und vergebe vier Chaospunkte

 
Edit am 25.05.2017: Das Buch ist inzwischen fertig überarbeitet und neu hochgeladen, also steht dem Lesevergnügen nichts mehr im Wege.

Rezension --> Emma Wagner - Du. Für immer.


Anna und Oliver kennen sich seit ihrer Kindheit und haben irgendwann geheiratet. Doch ihre Ehe steckt in einer Krise, denn der gemeinsame Kinderwunsch erfüllt sich nicht und Olivers Eltern sind wie eh und je überzeugt davon, dass Anna nur auf Olivers Geld aus ist.
Wegen der Beerdigung ihrer Freundin und ehemaligen Lehrerin kommen beide zurück in das Dorf ihrer Kindertage und Anna begegnet nach Jahren ihrer Jugendliebe Marc, mit dem sie ein Geheimnis teilt aus der Teenagerzeit. Plötzlich steht Annas Leben an einem Wendepunkt und es tauchen viele Fragen auf.

Kann Anna sie beantworten?


Emma wechselt in der Geschichte zwischen Gegenwart und Vergangenheit hin und her, macht dies auf eine ungewöhnliche Art, mitten im Satz, kennzeichnet aber deutlich, wo sich der Leser gerade befindet.
Es ist kein reiner Liebesroman, sondern beinhaltet auch Spannung und Dramatik, die ja ebenfalls zur Liebe gehören. Trotzdem konnte ich mich mit den Protagonisten nicht wirklich anfreunden, zu vieles blieb, ungeachtet der Rückblenden, offen (ich sage nur Josie) und ich konnte mich nicht richtig wohl fühlen mit und in der Geschichte.
Vielleicht ist Emma - außerhalb von Himmelreich - einfach keine Autorin für mich *grübel, so sympathisch ich sie auch sonst finde.
Wieder mal *nur* drei Chaospunkte

Rezension --> Sabine Landgraeber - Zufällig Hawaii

 
 

Schnell entschlossen fliegt Luisa nach Hawaii um dort einen Internetbekannten zu besuchen, denn ihr wahres Leben findet nur in den Weiten des Webs statt.
Dumm nur, dass sie nicht - wie erwartet - von Alex, besagtem Bekannten, abgeholt wird und stattdessen überfallen und ausgeraubt wird.
Ihre ehemals beste Freundin, mit der sie seit Jahren keinen Kontakt hat, ist nicht erreichbar und sonst hat sie keinen Menschen, den sie verständigen könnte.
Der ermittelnde Beamte Korea will ihr helfen und bringt sie bei einer Vertrauten unter.
Doch damit ist Luisas Pechsträhne noch nicht zu Ende und die Schwierigkeiten werden noch größer.
Nur Anja kann noch helfen, aber wird sie das auch tun?


Anschaulich beschreibt Sabine Luisas Geschichte, die vom Pech verfolgt zu sein scheint, farbig die Szenerie auf Hawaii, warmherzig die Gefühle der Protagonisten, sodass ich einfach nicht anders konnte, als mich *zufällig* auf Hawaii wiederzufinden und wohlzufühlen, danke für diesen Kurztrip in die Sonne *zwinker
Natürlich will ich auch wissen, wie es weitergeht und vergebe schon mal für den Anfang der Trilogie fünf Chaospunkte

Rezension --> Maria Braig - Spanische Dörfer, Wege zur Freiheit


La Manche oder Manso ist eine junge Frau, die sich auf den Weg nach Europa macht, weil sie meint, dort die Freiheit zu finden, die sie in Afrika nicht hat und nicht haben wird.
Henriqua oder Enrique hat Architektur studiert, findet aber in Spanien keine Arbeit und auch wegen seines *Geburtsfehlers* wenig bis keine Bestätigung, wandert aus nach München.
Leon ist der beste Freund von Enrique, weist Trisomie 21 auf und möchte Lehrer werden, denn nach seiner Meinung sind die Menschen *nicht normal*, die ein Chromosom weniger als er haben.


Alle drei wollen frei sein, frei um so zu leben, wie sie es sich vorstellen und einfach akzeptiert werden, wie sie sind, ohne diskriminiert oder diffamiert zu werden. Einträchtig sind sie auf der Suche.


Maria hat mit ihren *Spanischen Dörfern* ein Thema aufgegriffen, das aktueller nicht sein könnte, auch wenn sie im Nachwort sagt, dass

>>alles nicht so geplant war<<

Vielleicht hilft dieses Buch ein bisschen, vielleicht zeigt dieses Buch, wie es sein könnte, denn dass nicht nur in Spanien Landflucht unter der jüngeren Generation herrscht, ist eine nicht zu leugnende Tatsache.
Auch wenn es sich um einen Roman handelt, also nicht unbedingt um eine wahre Geschichte, kommt sie doch der Realität sehr nahe.

Schade nur, dass wahrscheinlich - wie so oft - die falschen Leute, nämlich die, denen das eh schon bewusst ist, das Buch lesen und versuchen zu helfen.

Der Schreibstil der engagierten Autorin ist einnehmend und wahrheitsliebend, ihre Themen brisant, ihre Bücher lesenswert. Fünf Chaospunkte


Rezension --> Britta Kummer - Willkommen zu Hause, Amy


Geboren mit einer Muskelschwäche, wird Amy als Kleinkind von der Mutter ins Heim abgeschoben, wo sie aufgrund der Behinderung von den anderen Kindern misshandelt und verspottet wird.
Fast erwachsen darf sie endlich Herzlichkeit und Innigkeit kennenlernen, als eine Freundin der Heimleiterin sie in ihre Familie holt.
Gemeinsam mit dem Sohn versucht sie Gefallen an sich, der Familie und Amigo, einem der Pferde auf dem Hof zu finden.


Warmherzig schreibt Britta die Geschichte der behinderten Amy, wenn auch - meines Erachtens - in einem etwas veralteten Stil, was den Lesefluss zwar nicht unbedingt stört, aber doch manchmal etwas befremdlich wirkt.
Auch würde ich das Buch keineswegs in die Kategorie Ratgeber einordnen, sondern eher in die Gegenwartsliteratur, auch wenn indirekt Hilfe aufgezeigt wird. Und zwar Hilfe zur Selbsthilfe, denn jeder Mensch kann lernen, unschöne Erlebnisse seines Lebens zu überwinden.
Aufgrund der Ausdrucksweise eventuell weniger für Teenager geeignet, was ich schade finde, drei Chaospunkte

Rezension --> Karin Fromwald - Liebe nach Vertrag


Zaras Mutter hat wegen eines Mannes ihre Firma verloren. Als erwachsene Anwältin lernt Zara diesen Mann kennen und kommt somit ihren Plänen, sich an ihm zu rächen, ein Stück näher.
Gregor weiß allerdings nicht, dass Zara in Wahrheit ein Partygirl ist, das zu viel Drogen und Alkohol konsumiert. Er beschließt, sie zu heiraten und lässt einen Vertrag aufsetzen, dem Zara in allen Punkten widerspricht, sie will ja lediglich Genugtuung.
Keineswegs erwartete sie Liebe, denn von der war im Vertrag auch keine Rede.


Eine ungewöhnliche Geschichte, die Karin da zu Papier brachte, flüssig und einnehmend geschrieben und mit überraschenden Wendungen, mit denen ich so nicht gerechnet hatte. Zwischendurch etwas extensiv, aber doch nicht genug, um nicht gespannt zu sein auf den Fortgang. Vier Chaospunkte

Rezension --> Emily Bold - Wenn Liebe nach Pralinen schmeckt


Amy erbte die Pralinenfabrik ihres Großvaters, die allerdings nur zu 49% in seinem Besitz war. Eine große Firma hat viele Anteile und möchte sich den Rest auch noch einverleiben, denn aufgrund einiger *Renovierungsmaßnahmen* schreibt Amy rote Zahlen.
Um genauer zu eruieren, ob sich das lohnt, wird der Wirtschaftsberater Ryan vor Ort geschickt. Logisch, dass der das eine oder andere ändern will, was Amy so gar nicht gefällt. Noch weniger gefällt ihr zudem, dass sie Gefühle für Ryan entwickelt ....


Eine eigene Pralinenfabrik *sabber, ich käme auch in die roten Zahlen, denn ich würde mehr selber genießen als verkaufen, aber daran liegt es gar nicht bei Amy und mir reichte es, die Andeutungen für ihre Pralinenrezepte zu lesen um den Geschmack auf der Zunge zu haben. Mein Gaumen konnte sich kaum wehren gegen die anschauliche Beschreibung des leckeren Konfekts, so eidetisch sah ich es vor mir.
Was sehr für Emilys Schreibstil spricht, der allerdings nicht nur fassbar, sondern auch sehr lebhaft ist und den Leser quasi zwingt, die knapp 300 Seiten in einem Durchgang zu verschlingen.
Die Charaktere werden greifbar dargestellt, sodass ich sofort in Amys Rolle schlüpfen konnte, zwischendurch aber auch in die von Will, der ja *nur* seinen Job machte. Ein Lob verdient auch die Geschichte über den Großvater und die Entstehung der Fabrik, die beide sehr eng mit Amys großmütterlichen Freundin Kendra verbunden sind.
Auch das Cover lässt mich keine Minuspunkte finden, sodass ich eine Handvoll Chaospunkte aus meiner Kiste holen muss.

Rezension --> Marleen Reichenberg - Lily's Job, Driving him crazy

 

Lily fährt Taxi und räumt nebenbei noch Schuhe auf, um das familieneigene Taxiunternehmen nicht vollkommen pleite gehen zu lassen. Denn seit dem Tod der Mutter hängt der Vater an der Flasche und ihr Bruder treibt sich in Clubs rum, um ständig andere *Mädels* aufzugabeln. Durch einen Trick gelingt es ihm, Lily einen ungewöhnlichen Job zuzuschieben, den an sich er zugesagt hatte.
So sieht sich Lily gezwungen einen deutschen Unternehmer quer durch Frankreich an die Grenze nach Spanien zu chauffieren, weil der seinen Führerschein in ihrem Heimatland kurzfristig nicht nutzen darf.
Die Antipathie zwischen Lily und Will besteht vom ersten Kontakt an, doch Lily braucht die Euros und Will jemanden, der ihn fährt. Gezwungenermaßen kommen sie sich auf der langen Fahrt näher.


>>Das Buch ist ein romantischer, humorvoller Liebesroman mit sinnlichen, dramatischen Elementen und unerwarteten Wendungen und spielt größtenteils in der spanischen Hauptstadt Madrid<<

steht am Ende des Klappentextes und damit ist auch schon alles gesagt, denn genau so ist es, die Geschichte verführt zum Lachen, Kopf schütteln, Atem anhalten, sich Freuen und nicht aufhören Können mit der Lektüre.

Die sympathische Marleen schreibt einfach so kurzweilig und anschaulich, dass ich teilweise dachte, ich sitze auf der Rücksitzbank von Wills BMW und bin live dabei auf der Fahrt durch Frankreich. Leider war die Geschichte viel zu schnell zu Ende *seufz, sodass ich ganz schnell den Platz im Auto verlassen musste.

Vorher konnte ich allerdings noch ein bisschen Sightseeing in der iberischen Hauptstadt erleben, sodass auch noch eine enorme Neugier auf Madrid in mir aufkam. Vielen Dank dafür, Marleen *zwinker

Das Cover passt sowas von präzise, dass allein dadurch ganz sicher viele potentielle Leser zugreifen werden. Das kann ich auch nur empfehlen, das Zugreifen und vergebe fünf Chaospunkte