Dienstag, 6. Juni 2017

Rezension --> Lotte R. Wöss - Mit Fingerspitzen für immer


Am Rande geht es um den Inhalt des Vorgängerromans von Lotte R. Wöss, doch es ist nicht notwendig jenen gelesen zu haben, um dem neuen Werk folgen zu können. Werden doch die wichtigsten Zusammenhänge gestreift, so dass *Neueinsteiger* keine Verständnisprobleme haben werden.

In den *Fingerspitzen* wird die Geschichte von Jos und Dani näher beleuchtet, ohne den Rest der Familie außen vor zu lassen. Auch wenn im *Handschlag*  schon kurz von Jos Fehlverhalten die Sprache war,  wird das nun hier ausführlich dargestellt und es bleibt weiterhin ziemlich geheimnisvoll, warum Jos so ist, wie er ist.
Wie gesagt, *Per Handschlag für immer* muss nicht gelesen sein, um *Mit Fingerspitzen für immer* die richtige Beachtung widmen zu können, wobei ich es schon toll fand, es gelesen zu haben, auch wenn es schon etwas länger her ist. Der Schreibstil ist wiederum einfach fesselnd und bewegend, so dass es mir schwer fiel, das Buch, das ich vorab lesen durfte (was meine Meinung keineswegs beeinflusst) aus der Hand zu legen, wollte ich doch wissen, wie Jos und Dani ihre Probleme lösen, wenn sie es denn überhaupt hinbekommen, sie aus der Welt zu schaffen. Und weil ich wissen wollte, was der Rest der Familie so treibt.
Da ja noch genügend *Jungs* da sind, deren Leben auch nicht immer das Gelbe vom Ei gewesen ist, hoffe ich nun einfach, dass Lotte noch einige Ideen hat, um dem Leser deren Existenzen näher zu bringen. Ich warte auf jeden Fall darauf und vergebe bis dahin für das neueste Buch eine ganze Handvoll Chaospunkte.


 
Und wer noch ein bisschen mehr von dieser Autorin wissen möchte, kann auch mein Interview mit ihr nachlesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen